Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft: Portugal muss mehr für Schuldenaufnahme bezahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Portugal muss mehr für Schuldenaufnahme bezahlen

08.02.2017, 15:08 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT/LISSABON (dpa-AFX) - Zuletzt gestiegene Sorgen um den Zusammenhalt im Euroraum machen sich bei der Staatsfinanzierung bemerkbar: Portugal musste am Mittwoch für die Schuldenaufnahme deutlich höhere Zinsen hinnehmen als zuletzt. Für Staatsanleihen im Volumen von 630 Millionen Euro bei fünfjähriger Laufzeit musste der portugiesische Staat 2,75 Prozent Rendite bieten. "Das ist deutlich mehr als bei der letzten vergleichbaren Emission", sagte Dirk Gojny, Experte bei der National-Bank.

Im November 2016 habe der entsprechende Zinssatz bei 2,11 Prozent gelegen, so Gojny. Der jüngste Renditeanstieg spiegele gewachsene Sorgen der Anleger um den Zusammenhalt des Euroraums wider.

Derzeit steht eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an einem neuen Rettungspaket für Griechenland auf der Kippe. Außerdem finden in Frankreich dieses Jahr Wahlen statt. Die Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, fordert den Euro-Austritt Frankreichs. Zudem birgt die politische Situation in Italien sowie die Lage im dortigen Bankensektor Risiken.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video



Anzeige
shopping-portal