Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft: Schweizer stimmen über Einbürgerung, Steuerreform und Olympia ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Schweizer stimmen über Einbürgerung, Steuerreform und Olympia ab

10.02.2017, 10:44 Uhr | dpa-AFX

BERN (dpa-AFX) - Die Schweizer Regierung will erfolgreiche, junge und lang im Land lebende Ausländer schneller einbürgern. Darüber sollen am Sonntag gut fünf Millionen Wähler abstimmen. Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) machte dagegen mit einem Plakat einer finsteren Burka-Trägerin Stimmung. "Schläfer und Salafisten könnten ebenso unbesehen erleichtert eingebürgert werden", warnte die Abgeordnete Barbara Steinemann.

Das sei absurd, konterte die Regierung. Sie will das Prozedere für Ausländer bis 25 Jahren erleichtern, deren Großeltern schon in die Schweiz eingewandert waren. Nach Schätzungen kämen gut 25 000 Menschen in Frage, zwei Drittel mit italienischer Staatsbürgerschaft, schrieb die "Neue Zürcher Zeitung". Nach Umfragen standen die Chancen für eine Annahme des Vorschlags 50:50.

In einer zweiten Abstimmungsvorlage geht es um das Ende niedriger Steuersätze für mehr als 24 000 Holding-Firmen, die überwiegend im Ausland Umsätze machen. Sie sind mit mehr als 150 000 Mitarbeitern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Firmen zahlen nur den halben Steuersatz, aber das verstößt gegen neue internationale Bestimmungen. Damit sie nach Änderung der Gesetze nicht abwandern, plant die Regierung andere Vergünstigungen, etwa die Förderung von Forschung und Entwicklung. Gegner fürchten aber massive Steuerausfälle und als Folge höhere Einkommenssteuern. Die Regierung räumt ein, dass die neuen Maßnahmen 1,3 Milliarden Franken (1,2 Mrd Euro) kosten dürften.

Anzeige 
Heizölpreisrechner

Mit unserem Rechner finden Sie schnell die aktuellen Heizölpreise.
Zum Rechner

Nur im Kanton Graubünden entscheiden die Einwohner, ob sich die Region für die Olympischen Winterspiele 2026 bewerben soll. Die Kantonsregierung will einen Kredit von 25 Millionen Franken für die Bewerbung aufnehmen. Sie verspricht sich neue Impulse für die Wirtschaft. Gegner warnen vor gigantischen Kosten der Ausrichtung. 2013 hatten die Wähler eine Bewerbung für 2022 bereits abgelehnt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal