Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft: Japans Wirtschaft wächst dank guter Exportgeschäfte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Japans Wirtschaft wächst dank guter Exportgeschäfte

13.02.2017, 10:18 Uhr | dpa-AFX

TOKIO (dpa-AFX) - Japans Wirtschaft ist Ende 2016 dank starker Exporte das vierte Quartal in Folge gewachsen. Wie die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt am Montag bekanntgab, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Monaten Oktober bis Dezember um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,0 Prozent zu. Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal stieg das BIP um 0,2 Prozent. Damit ist die Wirtschaft des ostasiatischen Landes seit Anfang 2016 ununterbrochen auf Wachstumskurs.

Im vierten Quartal 2016 stützte die starke Nachfrage nach japanischen Produkten in den USA und China den Wachstumskurs. Beide Länder sind die wichtigsten Handelspartner Japans. Insgesamt legten die japanischen Ausfuhren in den Monaten Oktober bis Dezember nach Regierungsangaben im Quartalsvergleich um 2,6 Prozent zu und damit vergleichsweise stark.

Dagegen läuft der private Konsum im eigenen Land, der in Japan mit rund 60 Prozent maßgeblich zur Wirtschaftsleistung beiträgt, weiter schleppend. Trotz jahrelanger Versuche des Staates, die Ausgaben der heimischen Verbraucher anzukurbeln, stagnierte der private Konsum im Schlussquartal 2016. Dagegen stiegen die Kapitalausgaben der Unternehmen um 0,9 Prozent.

Anzeige 
Heizölpreisrechner

Mit unserem Rechner finden Sie schnell die aktuellen Heizölpreise.
Zum Rechner

Experten wie der Ökonom Takashi Shiono von der Bank Credit Suisse verwiesen auf die Risiken für die japanische Wirtschaft aufgrund der hohen Abhängigkeit durch die Exporte. Wegen der starken Ausfuhren in die USA könnte das Land ins Visier des amerikanischen Präsidenten Donald Trump geraten. Nach Einschätzung von Shiono muss die Regierung in Tokio klarmachen, dass Japan die Wirtschaft auch durch stärkere Investitionen ankurbeln will.

Am Freitag hatten sich US-Präsident Trump und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Washington zu einem bilateralen Gespräch getroffen. Dabei vereinbarten sie, die Sicherheits- und Wirtschaftskooperation zwischen beiden Ländern auszubauen. Japans rechtskonservativer Regierungschef gehört zu den wenigen Staatsmännern, die Trump nicht kritisieren.

Volkswirte der Bank HSBC Trinkaus sehen die japanische Wirtschaft auch in den kommenden Monaten auf Wachstumskurs. "Für das laufende Jahr 2017 prognostizieren wir ein Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent", hieß es in einer Analyse.

Die Börse in Tokio ist nach Veröffentlichung der Konjunkturdaten freundlich in die Handelswoche gestartet. Der Leitindex Nikkei 225 ging mit einem Plus von 0,41 Prozent auf 19 459,15 Punkte aus dem Handel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal