Sie sind hier: Home > Finanzen >

Laptop-Verbot:Teuer für deutsche Wirtschaft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf Transatlantikflügen  

Wirtschaft kritisiert geplantes Laptop-Verbot

16.05.2017, 19:08 Uhr | dpa

Laptop-Verbot:Teuer für deutsche Wirtschaft. Viele Manager erledigen einen Großteil ihrer Arbeit im Flugzeug. (Quelle: imago)

Viele Manager erledigen einen Großteil ihrer Arbeit im Flugzeug. (Quelle: imago)

Der Geschäftsreiseverband VDR warnt vor Buchungsrückgängen und Produktionsverlusten, durch das von der US-Regierung erwogene Laptop-Verbot auf Transatlantikflügen. 

Für die deutsche Wirtschaft könnte das teuer werden, wenn Manager auf ihren Flügen in die USA ihre Rechner nicht mehr mit in die Kabine nehmen dürften. "Zum Arbeiten braucht man mehr als ein Smartphone", sagte VDR-Hauptgeschäftsführer Hans-Ingo Biehl am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Letztlich erwarteten die Firmen, dass ihre Mitarbeiter einen Teil der Reisezeit für die Arbeit aufwendeten, etwa um sich auf das geplante Treffen vorzubereiten oder Präsentationen vorzubereiten. "Bei sehr konservativer Kalkulation kommen wir bei jährlich rund 720 000 Geschäftsreisenden in die USA auf einen Produktivitätsverlust von mindestens 160 Millionen Euro", sagte Biehl. Der Verband ist dabei pro Flug von drei Stunden Arbeitszeit zu einem Satz von 75 Euro pro Stunde ausgegangen.

Schlichtweg keine Option Laptop aus der Hand zu geben

Sollte der vom US-Heimatschutz geprüfte Laptop-Bann kommen, müssten die Firmen zwangsläufig die USA-Reisen ihrer Mitarbeiter auf den Prüfstand stellen und würden möglicherweise auf elektronische Kommunikationswege umsteuern, sagte der Geschäftsreisen-Experte. Buchungsrückgänge für die Fluggesellschaften seien dann unausweichlich. Man habe dazu allerdings noch keine Umfrage unter den VDR-Mitgliedsunternehmen gestartet. Sie stehen laut Verband für ein jährliches Reiseaufkommen im Wert von mehr als 10 Milliarden Euro.

Für viele Geschäftsreisende sei es auch schlichtweg keine Option, den Firmen-Computer aus der Hand zu geben, sagte Biehl. "Dort sind unter Umständen hochsensible Daten gespeichert, die nicht in die falschen Hände geraten dürfen." Einen hundertprozentigen Schutz vor Gepäckdiebstählen gebe es nicht. "Und dann ist nicht nur der Koffer weg, sondern die Firmengeheimnisse gleich mit."

"Purer Aktionismus"

Der Verband sieht es keineswegs als erwiesen an, dass die Lagerung der Laptops und der anderen elektronischen Geräte im Gepäckraum einen Sicherheitsgewinn bringen würde. Biehl wies in diesem Zusammenhang auf die erhöhte Brandgefahr hunderter gestapelter Akkus hin.

"Ein Laptop-Verbot in der Kabine wäre aus unserer Sicht purer Aktionismus", sagte der Verbands-Funktionär. Insbesondere an den deutschen Flughäfen genügten die Sicherheitskontrollen höchsten Ansprüchen und seien schließlich auch mit dem US-Heimatschutz abgestimmt. Die Kontrollen könnten technisch weiterentwickelt werden, indem beispielsweise die Sprengstoff-Wischtests ausgeweitet würden. Man hoffe daher noch auf eine Einigung beim EU-Spitzengespräch mit den US-Behörden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017