Sie sind hier: Home > Finanzen >

Arbeit: Zwangsgeld für polemisches Zeugnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arbeit  

Zwangsgeld für polemisches Zeugnis

10.07.2017, 04:58 Uhr | dpa

Arbeit: Zwangsgeld für polemisches Zeugnis. Ein polemisch formuliertes Zeugnis kann für den Arbeitgeber teuer werden - wenn er sich zuvor zu einem wohlwollenden Schreiben verpflichtet hat.

Ein polemisch formuliertes Zeugnis kann für den Arbeitgeber teuer werden - wenn er sich zuvor zu einem wohlwollenden Schreiben verpflichtet hat. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

Köln/Berlin (dpa/tmn) - Verpflichtet sich der Arbeitgeber im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses zu einem wohlwollenden qualifizierten Zeugnis, muss er auch ein solches schreiben. Erteilt er nur ein provokatives und polemisches Zeugnis, kommt er dieser Verpflichtung nicht nach.

Ein Gericht kann dann das festgelegte Zwangsgeld oder auch die Zwangshaft verhängen. Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins informiert über eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vom (Az.: 12 Ta 17/17).

In dem verhandelten Fall schlossen Arbeitnehmerin und Arbeitgeber im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses einen Vergleich. Darin hieß es unter anderem, dass der Chef ein wohlwollendes qualifiziertes Zeugnis ausstellt. Das Gericht setzte eine Frist fest und ein Zwangsgeld in Höhe von 500 Euro, im Falle der Nichtzahlung ersatzweise für jeweils 100 Euro einen Tag Zwangshaft.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Im dem mit "Zeugnis" überschriebenen Schreiben hieß es jedoch unter anderem: "Die Anstrengungen ihrer Tätigkeit hat Frau H. sehr regelmäßig mit Schöpferpausen bedacht und ihre Arbeitszeiten nach ihren Anforderungen ausgeführt." Auch sei sie "sehr bemüht" gewesen und "geschlechterbezogen sehr beliebt".

Das Landesarbeitsgericht entschied, dass es sich bei diesem polemischen Zeugnis um eine Provokation handele. Es erfülle nicht die Voraussetzungen, die im Vergleich festgelegt worden seien. Das Zeugnis sei nicht wohlwollend und qualifiziert. Daher könne das Arbeitsgericht auch das Zwangsgeld in Höhe von 500 Euro gegen den Arbeitgeber verhängen. Lege ein Arbeitnehmer dieses Zeugnis vor, gebe er sich der Lächerlichkeit preis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017