Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Energieausweis für Immobilien wird Pflicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vermietung & Verkauf  

Energieausweis für Immobilien wird Pflicht

29.12.2008, 17:44 Uhr | bv, sid, dpa, dpa-tmn, t-online.de

Der Energieausweis wird Pflicht für viele Immobilien (Foto: imago)Der Energieausweis wird Pflicht für viele Immobilien (Foto: imago) Für Vermieter und Hausbesitzer gelten ab dem 1. Januar 2009 neue gesetzliche Verpflichtungen. So wird der Energieausweis Pflicht für alle Gebäude, wenn sie vermietet, verkauft oder verpachtet werden. Und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) schreibt vor, bei Neubauten einen Teil der Heizwärme aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dabei sollen sowohl der Energieausweis als auch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz dabei helfen, die Energieeinsparpotenziale in Wohngebäuden zu erschließen.

Luxus - Die teuersten Villen weltweit
Erneuerbare Energien - Kennen Sie sich aus?
Immobilien-Preisspiegel - Preise für neue Reihenhäuser 2008
Immobilien-Preisspiegel - Preise für freistehende Eigenheime 2008

Wärme ist der größte Energieposten

"Rund 87 Prozent der von Haushalten insgesamt benötigten Endenergie entfallen auf die Erzeugung von Wärme. Hier kann am meisten gespart werden", sagt Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Bereits seit dem 1. Juli 2008 sind Eigentümer von Häusern, die vor 1965 gebaut wurden, zur Ausstellung und Vorlage eines Energieausweises an Miet- und Kaufinteressenten verpflichtet. Für alle anderen Wohngebäude tritt diese Regelung nun zum 1. Januar 2009 in Kraft.

Energiebilanz schwarz auf weiß

Der Eigentümer muss den Energieausweis dem potenziellen Mieter oder Käufer auf Nachfrage vorlegen. Der Energieausweis bewertet den energetischen Zustand eines Gebäudes und zeigt, mit welchen wirtschaftlichen Maßnahmen die Energiebilanz verbessert werden kann. Und wer energetisch saniert, steigert nicht nur den Wert seines Gebäudes, sondern macht es auch fit für die Zukunft und tut ganz nebenbei noch etwas für das Klima.

Ausweise häufig noch unbekannt

Energieausweise für Neubauten sind bereits seit 2001 Pflicht. Dennoch haben viele Wohnungseigentümer offenbar keine. In einer Umfrage des Verbraucherschutzvereins Wohnen im Eigentum in Bonn sagten 53 Prozent der Besitzer von Neubauten, sie "nähmen an", keinen Ausweis zu haben. Daraus schließt der Verein, dass viele den Ausweis noch nie gesehen haben, obwohl er ihnen beim Kauf hätte vorgelegt werden müssen.

Bußgeld droht - Höhe unbekannt

Fehlt der Ausweis und meldet etwa ein Kaufinteressent dies den Behörden, droht ein Bußgeld. Die genaue Höhe ist aber noch ungewiss. "Der Gesetzgeber hat Bußgelder bis zu 50.000 Euro vorgesehen. Es gibt aber noch keinen konkreten Bußgeldkatalog, und wir stehen da noch völlig im Dunkeln", sagte Anke Leineweber vom Deutschen Anwaltverein in Berlin.

Nicht alle brauchen oder bekommen den Ausweis

Mieter können übrigens nicht rückwirkend den Energieausweis fordern, denn er ist nur für neue Mietverhältnisse vorgeschrieben. Wer nicht verkauft, verpachtet oder vermietet, braucht gar keinen Energieausweis für seine Immobilie.

Vorsicht vor Ausweis-Betrug

Rund um die Energieausweise hat sich auch bereits wieder Scharlatanerie und Kriminalität entwickelt. So sind zum einem im Internet Ausweise erhältlich, die den Erfordernissen nicht entsprechen. Zum anderen wurden bereits Drückerkolonnen beobachtet, die Hausbesitzern Energieausweise andrehen wollen. Diese Billigausweise für zehn bis 50 Euro entsprechen ebenfalls nicht den Erfordernissen. Ein Energieausweis kostet 150 bis 300 Euro. Die dena hat deshalb ein Gütesiegel für die Ausweise entwickelt. Auf den Internetseiten findet sich auch eine Suche für die Aussteller von Ausweisen in der eigenen Region.

EEWärmeG: Neubauten müssen energieeffizienter werden

In Neubauten müssen Hausbesitzer zukünftig einen Teil der Wärme aus erneuerbaren Energien gewinnen. Dazu zählen unter anderem Solarthermieanlagen, Biomasseheizungen oder Wärmepumpen. Alternativ können Hauseigentümer Maßnahmen ergreifen, die zu einer deutlichen Verbesserung der Energieeffizienz ihres Gebäudes führen. So soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung in Deutschland bis zum Jahr 2020 von derzeit 6,6 Prozent auf 14 Prozent steigen. Das Gesetz gilt für Wohn- und Nichtwohngebäude, die vom 1. Januar 2009 an neu errichtet werden. Maßgeblich ist das Datum des Einreichens des Bauantrags.

Mehr zum Thema:
Drückerkolonnen - Schindluder mit Energieausweisen
Test - Energieausweis kann zum Problem werden
Rezession - Baubranche braucht Milliarden
Lebenshaltung - Miete frisst ein Drittel des Einkommens
Bauen 2009 - Das ändert sich für Bauherren
F+B Mietspiegelindex 2008 - Städte mit dem höchsten Mietniveau 2008

ratgeber.t-online - Energieausweis Pflicht: Ab 2013 gilt die Vorzeigepflicht

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Shopping
Shopping
Jetzt Glücks-Los kaufen, gutes tun und gewinnen!
Sonderverlosung am 7.11.17 - 20 Mio. € extra
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017