Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Was ist eine Eigenbedarfskündigung?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Was ist eine Eigenbedarfskündigung?

08.02.2012, 10:46 Uhr | cb (CF)

Der Vermieter kann eine Eigenbedarfskündigung aussprechen, wenn er eine bislang vermietete Wohnung künftig selber nutzen will. Eine Überlassung des Mietobjekts an nahe Angehörige erkennen Gerichte ebenfalls als Eigenbedarf an.

Wenn der Vermieter die Wohnung selbst nutzen will

Zwischen Vermieter und Mieter ist die Sache eigentlich klar: Der Eigentümer der Immobilie überlässt sie gegen eine monatliche Zahlung an einen Mieter, weil er sie selbst nicht braucht. Das kann sich jedoch ändern. In einem solchen Fall muss der Vermieter eine Eigenbedarfskündigung vornehmen. Durch diesen Schritt beendet der Vermieter das Mietverhältnis. Die üblichen Kündigungsfristen des Mietrechts müssen dabei aber unbedingt eingehalten werden.

Eigenbedarfskündigung muss triftige Gründe enthalten

Die Eigenbedarfskündigung, die immer schriftlich zu erfolgen hat, muss ganz konkret den Grund für die Kündigung beinhalten. Der Vermieter muss dem Mieter also den Eigenbedarf erläutern und erklären, warum er die Wohnung fortan selbst benötigt. Dabei genügt nicht der allgemeine Hinweis auf Eigenbedarf. Das Schreiben muss auch die Person aufführen, für die der Eigenbedarf angemeldet wird, sofern es nicht der Vermieter selbst ist.

Eigenbedarf: Diese Personen werden anerkannt

Will der Vermieter selbst in seine Wohnung ziehen, ist die Eigenbedarfskündigung immer rechtens. Das kommt jedoch nur in relativ wenigen Fällen vor. Häufiger möchte der Vermieter den Wohnraum nahen Angehörigen überlassen. Das können zum Beispiel Kinder oder Geschwister sein. Enkelkinder erkennen die Gerichte ebenfalls an. Verfahren, in denen es um andere Personengruppen ging, brachten sehr unterschiedliche Ergebnisse. Ein Gericht erkannte zum Beispiel die Eigenbedarfskündigung für den Schwager oder eine Cousine an, ein anderes Gericht hielt die Eigenbedarfskündigung in diesem Fall für nicht wirksam. Vermieter sollten also genau überprüfen, ob sie für die Eigenbedarfskündigung tatsächlich gerichtsfeste Gründe liefern können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017