Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Copper Beech Farm: Teuerste Immobilie der USA sucht neuen Besitzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teuerste Immobilie der USA sucht neuen Besitzer

23.05.2013, 07:55 Uhr | t-online.de

Copper Beech Farm: Teuerste Immobilie der USA sucht neuen Besitzer. Für rund 147 Millionen Euro ist die Copper Beech Farm in Greenwich zu haben (Quelle: Christies international Real Estate / Jonathan Gerstein)

Für rund 147 Millionen Euro ist die Copper Beech Farm in Greenwich zu haben (Quelle: Christies international Real Estate / Jonathan Gerstein)

In Greenwich in der Nähe der Millionenstadt New York steht auf rund 200.000 Quadratmetern die teuerste Wohn-Immobilie der Vereinigten Staaten. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet sucht der derzeitige Bewohner John Rudey, ein amerikanischer Bauholz-Tycoon, nun einen neuen Besitzer für sein Heim. Für die Villa der Superlative, zu deren Grundstück auch noch zwei Inseln zählen, ist ein Preis von 190 Millionen Dollar (rund 147 Millionen Euro) angesetzt.

Nur noch als Wochenendhaus genutzt

Nach Angaben von "Christie's Real Estate" verfügt das Anwesen, bekannt unter dem Namen "Copper Beech Farm", über 12 Zimmer, einen etwa 22 Meter langen Pool mit einem angeschlossenen Wellness-Center sowie einen direkten Zugang zum etwa 1,6 Kilometer langen Strand.

Die Villa, deren Haupthaus aus dem Jahr 1898 stammt, würde lediglich noch als Wochenendhaus genutzt, da die Kinder der Familie bereits aus dem Haus seien, sagte David Ogilvy, der Präsident von David Ogilvy&Associates der Nachrichtenagentur. "Seine Kinder sind erwachsen geworden und haben sich bereits aus dem Staub gemacht", erklärte Ogilvy im Gespräch mit Bloomberg.

Ort beherbergt viele Luxus-Anwesen

Laut "Bloomberg" werden in Greenwich derzeit 46 Immobilien zu einem Preis von mehr als zehn Millionen Dollar angeboten. Bisher hat aber noch kein Objekt aus diesem Preissegment in dem Ort den Besitzer gewechselt.

Das bislang höchste Verkaufspreis für eine Wohnimmobilie in den USA lag laut der Zeitung "Die Welt" bei 117,5 Millionen Dollar (etwa 91 Millionen Euro). Käufer war im vergangenen Jahr Masayoshi Son, Gründer des japanischen Mobilfunkkonzerns SoftBank.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017