Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Mietrecht >

Wie Sie bei Mängeln die Miete richtig mindern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Minderungshöhe ermitteln  

Wie Sie bei Mängeln die Miete richtig mindern

16.08.2017, 14:03 Uhr | dpa

Wie Sie bei Mängeln die Miete richtig mindern. Miete mindern – So kommen Mieter zu Ihrem Recht (Quelle: dpa/Ole Spata)

Kaputte Heizungen gehören zu den häufigsten Gründen für eine Mietminderung. (Quelle: Ole Spata/dpa)

Zuhause möchte man sich wohl fühlen. Doch manchmal ist das nicht möglich, weil die Heizung kaputt ist oder sich Schimmel an den Wänden bildet. Grundsätzlich gilt: Mängel in der Wohnung berechtigen zu einer Mietminderung. Möglich ist eine Kürzung immer dann, wenn die Wohnung nicht so genutzt werden kann, wie der Mieter es nach dem Mietvertrag erwarten darf, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin.

Häufige Gründe für Mietminderungen sind undichte Fenster, kaputte Heizung, Schimmel in der Wohnung oder Krach von Nachbarn und Baulärm. So geht es:

Melden Sie die Mängel

Vor der Minderung muss der Eigentümer über den Mangel informiert werden. Und der Vermieter muss die Möglichkeit haben, den Fehler zu beheben. Das Melden kann telefonisch passieren, per E-Mail oder Brief. Sicher sind Fax oder Einwurf-Einschreiben – hier kann der Vermieter vor Gericht nicht behaupten, er habe von dem Mangel nichts gewusst. Für die Mängelbeseitigung setzen Mieter eine angemessene Frist und kündigen die Minderung in dem Schreiben schon einmal an. Bleibt der Vermieter dann tatenlos, muss die eigentliche Mietminderung nicht gesondert angekündigt werden.

Grundlage für die Minderung 

Ausgangspunkt ist nach Angaben des Mieterbundes die Bruttomiete, die Nebenkosten werden nicht gekürzt. Das heißt: Bei einer Miete von 500 Euro plus 100 Euro Nebenkosten würde eine Mietminderung für einen Monat um 10 Prozent auf Basis der Gesamtsumme von 600 Euro kalkuliert. Im Ergebnis werden 60 Euro von den 500 Euro an Miete abgezogen; der Vermieter erhält nur noch 440 Euro plus die unangetasteten 100 Euro Nebenkosten.

Wie Sie die Höhe der Minderung selbst ermitteln

Wie gemindert werden kann, hängt vom Einzelfall ab. Ein Beispiel: Fällt die Heizung im Winter aus, kann eine Mietminderung von 100 Prozent gerechtfertigt sein. Im Sommer wäre diese Quote zu hoch. Sind die Wände des Schlafzimmers von Schimmel befallen, ist eine Reduzierung der Bruttomiete um 15 Prozent angemessen, befand das Landgericht Lübeck (Az.: 1 S 106/13). Wichtig zu beachten: Die Miete kann immer nur für den Zeitraum gemindert werden, in dem der Mangel besteht.

Was Sie bei lauten Nachbarn tun können, erfahren Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017