Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Zehn Jobs, die schlimmer sind als Ihrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zehn Jobs, die schlimmer sind als Ihrer

03.07.2011, 16:55 Uhr | sia, t-online.de

Sie finden, Ihr Job ist öde, der Chef nervt - und überhaupt können Sie sich nicht vorstellen, dass andere im Beruf genauso leiden müssen wie Sie? Ganz falsch. Denn es ginge noch viel schlimmer. Wer zum Beispiel als Kondom-Qualitätskontrolleur, Geflügelgeschlechtsbestimmer oder Maden-Hüter seinen Lebensunterhalt verdient, kann sicher von sich sagen, dass er einen fiesen Job macht. Das zumindest zeigt der New Yorker Werbetexter und Autor Justin Racz in seinem Buch "50 Jobs, die schlimmer sind als deiner". Wir stellen Ihnen in unserer Foto-Show zehn Berufe seiner Auswahl vor.

Möchten Sie Maden-Hüter sein?

So absurd manche der Berufsbilder, die Racz anführt, auch klingen: Es gibt sie. Maden-Hüter etwa beschäftigen sich demnach mit Larven und Maden, die zum Beispiel auf Filmleichen platziert werden. Mit einer Kühlbox voller ungeschlüpfter Fliegen geht es dazu zu Drehorten rund um die Welt, schreibt Racz, der Verdienst liege bei 28 bis 30 Euro die Stunde. Vielleicht kann das ein bisschen über den Ekeleffekt des Jobs hinwegtrösten.

Auch nicht unbedingt jedermanns Fall: die Arbeit als Geflügelgeschlechtsbestimmer. Der untersucht laut Racz den gemeinsamen Körperausgang von Küken für den Verdauungs-, Harn- und Fortpflanzungstrakt um festzustellen, ob das Tier einen Penis hat. Dafür erhalte ein Beschäftigter dieser Zunft 300 bis 525 Euro pro Tag plus Spesen, habe aber auch im Schnitt etwa 5000 bis 7000 Küken täglich unter die Lupe zu nehmen - und zwar nonstop.

Wurfzwerge haben einen harten Job

Und ganz sicher möchten die Wenigsten mit einem Wurfzwerg den Job tauschen, der als menschliches Wurfgeschoss seinen kleinwüchsigen Körper für eine mehr als skurrile Sportvariante zur Verfügung stellt - die in den USA, Großbritannien und Frankreich im Übrigen offiziell verboten sei, heißt es in Racz' Buch. Allerdings könne ein Wurfzwerg auf Tour ein auch sechsstelliges Einkommen erzielen.

Was ist das wirkliche Problem?

Angesichts solcher Beispiele erscheint der eigene Job doch gleich viel positiver. Und wenn doch der Schwung fehlt: Oft genügt ein kleiner motivierender Anstoß, um wieder Spaß an der Arbeit zu finden. Experten raten, zunächst einmal zu schauen, was wirklich stört. Ist die Tätigkeit selbst unbefriedigend? Oder wird eher die Zusammenarbeit mit einem Kollegen oder dem Chef zum Problem?

Auch das eigene Verhalten prüfen

Jobprofis empfehlen außerdem, auch das eigene Verhalten kritisch zu überprüfen. Viele Beschäftigte vermiesen sich demnach selbst den Arbeitstag - indem sie jeden Tag mit schlechter Laune im Büro auftauchen, den Job lustlos abhandeln und sich dann über negative Reaktionen von andern Mitarbeitern oder Vorgesetzten wundern. "Dann bekommt man vielleicht auch keine spannenden neuen Projekte mehr, weil die Kollegen den Eindruck haben, dass man darauf ohnehin keine Lust hat", erläuterte etwa Karrierecoach Hermann Refisch aus Frankfurt am Main gegenüber der Nachrichtenagentur ddp.

Helfen könne auch, sich die positiven Aspekte einer Arbeitsstelle bewusst zu machen - beispielsweise ein festes Gehalt oder ein kurzer Arbeitsweg. Nicht zuletzt kann auch ein Gespräch mit dem Vorgesetzten oder Personaler die Situation verbessern. Oft lohnt es sich Refisch zufolge etwa, im eigenen Unternehmen nach möglichen Veränderungen oder alternativen Aufgabengebieten zu suchen.

Raus aus dem Motivationsloch

Und wenn sich in der alten Firma kein Ausweg aus dem Motivationsloch auftut, ist es wahrscheinlich höchste Zeit, den Job zu wechseln. Wer beispielsweise regelmäßig sonntagsabends keine Lust hat, am nächsten Morgen zur Arbeit zu gehen, sollte demnach unbedingt Augen und Ohren nach einer Jobalternative offen halten, raten die Experten des Karriereportals careerbuilder.de.

Kündigen, bevor Burn-out droht

Ein weiteres Argument, nicht im alten Arbeitselend zu verweilen, ist natürlich die Gesundheit. Wen die Arbeit ständig stresst oder sogar depressiv macht, der sucht laut careerbuilder.de am besten umgehend nach einer neuen Stelle. Ein Grund für die gesundheitlichen Probleme kann etwa ständige Überforderung am Arbeitsplatz sein. Und bevor Betroffene in einen Burn-out abrutschen, sollten sie sich auf jeden Fall neu orientieren, was den Job oder gar die Branche angeht.

(Foto: riva)(Foto: riva)Justin Racz' Buch "50 Jobs die schlimmer sind als Deiner" ist im riva Verlag erschienen und kostet knapp zehn Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017