Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Banken-Experte: Ackermann gehört zu den gefährlichsten Bankern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Banken-Experte: Ackermann gehört zu den "gefährlichsten Bankern"

14.04.2011, 14:10 Uhr | AFP, bv, AFP, t-online.de

Banken-Experte: Ackermann gehört zu den gefährlichsten Bankern. "Gefährlicher Banker": Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann gehört für einen Banken-Experten zu den "gefährlichsten Bankmanagern der Welt." Der ehemalige Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), Simon Johnson, sagte der "Tageszeitung" (taz), die von Ackermann für sein Institut angepeilte Eigenkapitalrendite von 20 bis 25 Prozent sei nur möglich, "weil er genau weiß, dass die Deutsche Bank ein Systemrisiko darstellt und daher von den Steuerzahlern gerettet würde, falls ein Konkurs droht".

Der Wirtschaftsprofessor forderte deshalb strengere Eigenkapitalregeln, als sie das internationale Bankenabkommen Basel III vorsieht: "Wenn das Finanzsystem sicher sein soll, muss das Eigenkapital bei 20 bis 45 Prozent der Bilanzsumme liegen", zitierte ihn das Blatt weiter. Die Deutsche Bank komme derzeit nur auf vier Prozent. Basel III verlange weniger Eigenkapital, als Lehman Brothers am Tag vor seiner Pleite gehabt habe.

Der Steuerzahler übernimmt die Absicherung

Von strengeren Regeln sähen die Bankenaufseher aber ab, weil selbst sie glaubten, dass große Wirtschaftsnationen große Banken benötigten, die nicht zu sehr reguliert werden dürften. Für die Banken sei das ein Freibrief. Sie gingen "waghalsige Risiken ein, indem sie enorme Kredite aufnehmen, denen kaum Eigenkapital entgegensteht". Die Absicherung übernehme der Steuerzahler, "das klassische Rezept für eine neue Krise", sagte Johnson dem Blatt.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eigenkapitalrendite in der Diskussion

Die Schweiz habe längst entschieden, dass 19 Prozent Eigenkapital nötig seien, und auch in Großbritannien seien 20 Prozent im Gespräch. Andere Länder hätte verstanden, dass Institute wie die Deutsche Bank gefährlich seien. "Solche Banken sind nicht nur zu groß, um sie pleitegehen zu lassen - sie sind auch zu groß, als dass man sie retten könnte", so Johnson.

Die Eigenkapitalrendite ist das Verhältnis von Gewinn und Eigenkapital. Da Banken, aber auch andere Unternehmen, viel mit fremdem Kapital arbeiten beziehungsweise hohe Gewinne erzielen, sind zweistellige Eigenkapitalrenditen keine Seltenheit. Wenn die Banken ihr Eigenkapital erhöhen müssen, sinkt damit rechnerisch automatisch die Eigenkapitalrendite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017