Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Vermögen: Deutschland hat 839 Superreiche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland hat 839 Superreiche

01.06.2011, 12:29 Uhr | dpa, bv, dpa, t-online.de

Vermögen: Deutschland hat 839 Superreiche. Deutschland hat mehr Superreiche als Saudi-Arabien (Foto: dpa)

Deutschland hat mehr Superreiche als Saudi-Arabien (Foto: dpa)

In Deutschland gibt es zwar relativ wenig Milliardäre, dennoch tummeln sich hierzulande recht viele "normale" Millionäre. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting. Demnach haben 839 Haushalte in der Bundesrepublik ein Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar. Damit gibt es bei uns mehr Superreiche als im Ölstaat Saudi-Arabien mit 826, der mit 27 Millionen allerdings auch deutlich weniger Einwohner hat. Die meisten wirklich Wohlhabenden gibt es laut der Studie in den Vereinigten Staaten. Hier schwimmen 2692 Haushalte im Geld.

Die höchste Dichte an "gewöhnlichen" Millionären hat in Europa derweil die Schweiz. Dort besitzen 9,9 Prozent der Haushalte ein Millionenvermögen. Weltweit liegt hier Singapur vorn, wo 15,5 Prozent der Haushalte ein Vermögen von mindestens einer Million Dollar vorweisen können. Dort hat auch die Zahl der Millionäre am schnellsten zugenommen - um ein Drittel seit 2009 auf 170.000.

Chinesen holen auf

Die Liste dürfte in wenigen Jahren allerdings deutlich anders aussehen, denn die Menschen in den Schwellenländern holen kräftig auf. Das Vermögen aller deutschen Privatanleger, das laut Boston Consulting zuletzt bei 5,2 Billionen Euro lag, sehen die Unternehmensberater bis 2015 um jährlich 3,8 Prozent ansteigen. Dagegen trauen sie den Chinesen ein jährliches Vermögenswachstum von 14 Prozent zu und den Indern sogar von 18 Prozent.

In China leben laut der Studie schon heute 393 Superreiche. Bei der Zahl der "einfachen" Dollar-Millionäre hat die Volksrepublik die Bundesrepublik längst abgehängt. Hier steht das Verhältnis 1,1 Millionen in China zu 400.000 in Deutschland. Erfasst werden dabei all jene Haushalte, die eine Millionen Dollar oder mehr in Barem oder in Wertpapieren auf der hohen Kante haben. Die meisten Dollar-Millionäre gibt es wie gehabt in den USA mit 5,2 Millionen.

Vermögen gleichen Krisenverluste aus

Von Wirtschaftskrise ist in den ganzen Zahlen nicht mehr viel zu sehen: Insgesamt hat sich das Privatvermögen im Jahr 2010 um acht Prozent auf 121,8 Billionen US-Dollar erhöht. Nordamerika hat Europa wieder als reichste Region abgelöst. Beide Erdteile besitzen jeweils ein Drittel des weltweiten Vermögens. "Während der Krise setzten die Anleger vor allem auf Bargeld", erläuterte Boston-Consulting-Experte Ludger Kübel-Sorger. "Inzwischen haben die Kunden aber ihre Gelder wieder in risikoreichere Anlagen umgeschichtet." Vor allem die traditionell stark bei Aktien investierten Amerikaner profitierten so direkt von den gestiegenen Märkten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Studenten zeigen Ökomobile der Zukunft

183 Teams zeigen ihre spritspar- enden Fahrzeuge. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017