Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Weihnachtsgeld: BAG kippt Vorbehaltsklausel in Arbeitsverträgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weihnachtsgeld: BAG kippt Vorbehaltsklausel in Arbeitsverträgen

21.10.2011, 13:46 Uhr | AFP / t-online.de

Weihnachtsgeld: BAG kippt Vorbehaltsklausel in Arbeitsverträgen. Schwammige Klauseln zum Weihnachtsgeld im Arbeitsvertrag sind unwirksam  (Quelle: imago)

Schwammige Klauseln zum Weihnachtsgeld im Arbeitsvertrag sind unwirksam (Quelle: imago)

Sie haben in diesem Jahr erstmals kein Weihnachtsgeld bekommen? Dann könnte sich ein Blick in Ihren Arbeitsvertrag lohnen. Denn mit einem aktuellen Urteil hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschieden: Eine in Arbeitsverträgen häufig verwendete Vorbehaltsklausel ist unwirksam.

Ingenieur siegt vor Gericht

Es sprach daher einem Diplomingenieur aus Nordrhein-Westfalen ein Weihnachtsgeld zu (Az: 10 AZR 671/09). Arbeitnehmer können aus sogenannter betrieblicher Übung Ansprüche für die Zukunft ableiten, wenn der Arbeitgeber bei der Zahlung eine Bindung für die Zukunft nicht klar und ausdrücklich ausschließt.

Arbeitgeber glaubten sich auf der sicheren Seite

Der Fall: Der Ingenieur hatte bislang einen Monatslohn als Weihnachtsgeld erhalten, 2008 bekam er aber nichts. Der Arbeitgeber berief sich auf den Arbeitsvertrag. Dort hieß es, das Weihnachtsgeld werde "freiwillig" gezahlt und sei "ohne Wahrung einer besonderen Frist widerrufbar". Eine solche Klausel wurde bislang oft in Arbeitsverträgen verwendet. Mit dem doppelten Vorbehalt glaubten sich die Arbeitgeber auf der sicheren Seite.

BAG: Freiwillige Leistung kann nicht widerrufen werden

Doch gerade der ist den BAG-Richtern zufolge widersprüchlich: Die Klausel sei somit unklar und daher unwirksam, urteilten sie. Denn eine freiwillige Leistung könne nicht widerrufen werden. Ein Widerrufsvorbehalt setze vielmehr voraus, "dass überhaupt ein Anspruch entstanden ist". Das aber stehe im Widerspruch zur angeblichen Freiwilligkeit. Der Freiwilligkeitsvorbehalt könne zudem auch so verstanden werden, dass sich der Arbeitgeber freiwillig verpflichten wollte, das Weihnachtsgeld alljährlich zu zahlen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017