Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Unternehmen schützen sich besser gegen Kriminelle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit strengen Regeln gegen schwarze Schafe

25.10.2011, 16:06 Uhr | dpa, t-online.de, dpa

Unternehmen schützen sich besser gegen Kriminelle. Studie zeigt: Wirtschaftskriminalität rechnet sich nicht (Quelle: imago)

Studie zeigt: Wirtschaftskriminalität rechnet sich nicht (Quelle: imago)

Deutsche Unternehmen sind immer besser gegen Wirtschaftskriminelle geschützt. Vor allem interne Regeln verbessern die Moral - und werden nicht mehr als Hemmschuh angesehen. Das gilt auch in Ländern, in denen Korruption zur Vergabepraxis gehört.

Diese Ergebnisse gehen aus einer Studie der Prüf- und Beratungsgesellschaft "PricewaterhouseCoopers" (PwC) zur Wirtschaftskriminalität hervor. 59 Prozent der befragten Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern im In-und Ausland verfügten mittlerweile über Antikorruptionsprogramme, teilte PwC mit.

Siemens als besonders vorbildlich wahrgenommen

52 Prozent hätten sich zudem Compliance-Regeln gegeben, nach denen die Unternehmen zu führen sind. Als vorbildlich nannten die Vertreter von mehr als 800 befragten Großunternehmen besonders häufig die Siemens AG. Diese habe sich nach heftigen Korruptionsskandalen sehr strikte Verhaltensregeln auferlegt.

Diese Maßnahmen würden nicht mehr als hinderlich angesehen, sondern als Wettbewerbsvorteil, sagte PwC-Partner Steffen Salvenmoser. Die Unternehmen hätten verstanden, dass sie ohne Bestechung auch in korruptionsanfälligen Weltregionen gute Geschäfte machen können. Auf lange Sicht seien saubere Unternehmen erfolgreicher: "Korruption ist der wesentliche Hemmschuh für Innovation."

Zertifizierungen sind auf dem Vormarsch

Vor allem große, börsennotierte Unternehmen mit vielfältigen internationalen Bezügen müssten sich gegen Haftungsrisiken schützen. Hier seien entsprechende Zertifizierungen auf dem Vormarsch, auch für kleinere Unternehmen.

In der seit 2001 regelmäßig erstellten PwC-Studie berichteten aktuell noch 52 Prozent der befragten Unternehmen, von mindestens einem Fall von Wirtschaftskriminalität betroffen gewesen zu sein. Vor zwei Jahren waren es noch 61 Prozent. Allerdings stieg die durchschnittliche Schadenshöhe pro entdecktem Fall auf 8,4 Millionen Euro nach 5,6 Millionen Euro.

Wirtschaftlicher Schaden geht in die Milliarden

Den wirtschaftlichen Schaden schätzt Studienverfasser Kai Bussmann von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag. Wegen der höheren öffentlichen Aufmerksamkeit stiegen zudem die indirekten Schäden etwa durch Reputationsverlust oder Schwierigkeiten mit Partnern immens.

Nur ein Drittel der Fälle rechneten die Experten Tätern zu, die nicht zum geschädigten Unternehmen selbst gehören. Von diesen Externen hatte wiederum nur ein knappes Viertel nie zuvor etwas mit seinem Opfer zu tun. Wie bei den internen Tätern handele es sich bei den Kriminellen besonders häufig um ältere Mitarbeiter aus dem mittleren oder oberen Management. Die Opfer waren zu zwei Dritteln überzeugt, dass die externen Täter mit Billigung ihrer Firma illegal operierten.

Korruption im Alltag oft ein Thema

Obwohl 95 Prozent der Befragten eine integre Unternehmensführung in Deutschland als problemlos möglich erachteten, stießen sie im Alltag häufig auf korruptive Situationen. Immerhin 26 Prozent gaben an, wegen Korruptionstaten von Wettbewerbern Geschäft verloren zu haben. 17 Prozent berichteten von Situationen, in denen Schmiergeld oder Ähnliches verlangt worden sei.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017