Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Gehalt >

Umstellung auf variables Gehalt: Das ist zu beachten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umstellung auf variables Gehalt: Das ist zu beachten

18.05.2012, 15:35 Uhr | kf (CF)

Variable Vergütungen werden immer häufiger in Unternehmen eingesetzt. Bei der Umstellung von herkömmlichen Vergütungsmodellen auf variables Gehalt sind jedoch einige Dinge zu beachten.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Umstellung auf variables Gehalt

Die Umstellung auf ein neues Vergütungsmodell sollte gut vorbereitet und durchdacht sein. Denn es ist nicht Sinn der Sache, völlig ziellos und ohne Kontrolle variable Gehälter an Mitarbeiter zu zahlen, ohne dass klar ist, welche Leistungen für die Auszahlung erbracht werden müssen. An die variable Vergütung müssen sich die Mitarbeiter auch erst eine gewisse Zeit gewöhnen, bis sie merken, was einen erfolgreichen Mitarbeiter ausmacht, der mehr Gehalt bekommt als ein weniger erfolgreicher Kollege. Grundsätzlich muss das Unternehmen darauf achten, dass die Differenzierung nach genau festgelegten Kriterien erfolgt, um Neid und Missgunst unter den Mitarbeitern zu vermeiden. Es braucht dafür klare Leistungsziele, bei deren Erreichen jeder Mitarbeiter von der variablen Vergütung profitiert. Am besten werden diese Kriterien und Ziele im Unternehmen öffentlich gemacht, damit eine Transparenz in der Vergütung entsteht. (Gehaltshöhe: Leistung zählt mehr als Alter)

Variables Gehalt: Umstellung auf ein modernes Vergütungssystem

Wichtig ist, dass Unternehmen nicht einfach Provisionen zahlen. Sehr viel besser eignen sich dagegen sogenannte Zielprämien, die ausgezahlt werden, wenn ein Mitarbeiter bestimmte Ziele erreicht. Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter und Teams in die Planung und Umsetzung der Ziele einbinden, damit jeder den Blick aufs Ganze bekommt. Dadurch werden Mitarbeiter mehr in die Verantwortung gezogen, fühlen sich dem Unternehmen und dem Team verbundener und sind noch engagierter an der Umsetzung der Ziele interessiert. Das Vergütungssystem sollte so konzipiert sein, dass das Unternehmen damit jederzeit flexibel bleibt und auf die jeweilige Marktlage reagieren kann. So sollte zum Beispiel nur das Erreichen von aktuell geltenden Unternehmenszielen extra vergütet werden. Regelmäßige Updates in der Zielsetzung sind dafür unerlässlich. Ein weiterer Vorteil von variabler Vergütung ist, dass Unternehmen ganz flexibel bei schlechter Auftragslage die Kosten senken können. (Überstunden abbummeln oder ausbezahlen lassen?)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017