Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Heimkinder schufteten für Swarovski im Akkord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heimkinder schufteten für Swarovski im Akkord

15.08.2012, 09:06 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Heimkinder schufteten für Swarovski im Akkord. Mit glitzerndem Kristallschmuck macht Swarovski Milliarden-Umsätze (Quelle: dapd)

Mit glitzerndem Kristallschmuck macht Swarovski Milliarden-Umsätze (Quelle: dapd)

Mit funkelnden Kristallen macht Swarovski beste Geschäfte. Jetzt ist der österreichische Glasschmuck-Konzern in die Kritik geraten. Einem Zeitungsbericht zufolge hat das in Wattens in Tirol ansässige Unternehmen in den 1960er-Jahren Heimkinder zu harter Akkordarbeit eingesetzt.

Steine auf meterlangen Armbändern befestigt

Die Kinder lebten laut der Tageszeitung "Kurier" in der Erziehungsanstalt St. Martin in Schwaz in Tirol. 15- bis 18-jährige Mädchen hätten täglich zehn Stunden für Swarovski gearbeitet und geschliffene Glaskristalle auf meterlangen Armbändern befestigt. Dafür hätten sie nur "einige Groschen" bekommen.

Mehrere ehemalige Heiminsassen bestätigten den Bericht. Laut einer ehemaligen Bewohnerin von St. Martin sollen es 20 bis 25 Mädchen gewesen sein, die von dem Heim zu der Arbeit für den Schmuck-Hersteller gezwungen wurden. Die Produktion dürfte zehn Jahre später eingestellt worden sein, schreibt die Zeitung.

Junge und werdende Mütter für Swarovski-Produktion

Nach Angaben eines einstigen Zöglings sollen es vor allem werdende und junge Mütter gewesen sein, die für die Swarovski-Fertigung herangezogen wurden. Die Arbeit sei körperlich anstrengend gewesen, betonte eine andere Betroffene im Gespräch mit der Zeitung. Viele Mädchen hätten Probleme mit den Handgelenken gehabt, das Glitzern der Steine habe zudem die Augen der jungen Arbeiterinnen beeinträchtigt.

Sie sei sicher, dass Swarovski "sehr wohl bezahlt hat, nur wir haben nichts davon gesehen", zitiert der "Kurier" die Frau. Sie glaubt demnach, dass die Heimleitung das Geld einbehalten hat. Swarovski fand Sprecherin Bianca Henderson zufolge in den Firmenarchiven nichts zu dem Thema.

Unternehmen weist Schuld von sich

Überhaupt wäscht das Unternehmen seine Hände in Unschuld. "Wenn Swarovski in einem Kinderheim etwas fertigen ließ, dann sicher im guten Glauben, dass das Geld an die Kinder weitergeleitet wird", sagte Henderson dem "Kurier". Auch heute vergebe der Konzern noch Arbeiten an junge Mütter, die von zu Hause aus arbeiten wollen, und an geschützte Werkstätten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017