Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Gesamtmetall-Chef fordert Verlängerung des Kurzarbeitergelds

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesamtmetall-Chef fordert Verlängerung des Kurzarbeitergelds

20.10.2012, 11:02 Uhr | dpa

Gesamtmetall-Chef fordert Verlängerung des Kurzarbeitergelds . Rainer Dulger, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall (Quelle: dapd)

Rainer Dulger, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall (Quelle: dapd)

Der neue Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, hat angesichts der schwachen Konjunkturprognosen eine sofortige Ausweitung des Kurzarbeitergelds auf bis zu zwei Jahre gefordert. Auf diese Weise könnten Arbeitsplätze gesichert und Deutschland krisenfester gemacht werden. Mit Blick auf die Kurzarbeit sagt Dulger der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir müssen schnell auf sie zugreifen können, wenn wir sie brauchen."

Rückkehr zur Krisenregel gefordert

Während der schweren Wirtschaftskrise nach dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman 2008 war die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitergeld von der Bundesregierung von sechs auf 18 Monate heraufgesetzt worden. Außerdem wurden Unternehmen von fortlaufenden Sozialabgaben befreit. Für die Maßnahmen wurde Deutschland im Nachhinein international gelobt. In diesem Jahr gelten nun wieder die strengeren Vorschriften aus der Zeit vor der Krise. Die IG Metall verlangt ähnlich wie der Arbeitgeberverband die sofortige Wiedereinsetzung der Krisenregeln.

Derzeit ist nach Branchenangaben die Kurzarbeit mit neu angemeldeten Beschäftigten im fünfstelligen Bereich pro Monat aber noch meilenweit vom Höhepunkt im Februar 2009 mit etwa 480.000 angezeigten Kurzarbeitern in der Metall- und Elektrobranche entfernt.

Kein Anlass für Krisenstimmung

Dulger rechnet trotz der Abkühlung des Wachstums noch mit einem Plus für den Wirtschaftszweig in diesem Jahr. "Unsere Branche wird 2012 insgesamt wohl zwischen ein und drei Prozent wachsen", sagte er der Zeitung. Für Krisenstimmung gebe es noch keinen Anlass: "Einen eisigen Winter fürchten wir nicht."

Dulger gegen neue Abwrackprämie

Mit Blick auf den eingebrochenen Autoabsatz sprach sich Dulger gegen staatliche Subventionen aus. "Eine erneute Abwrackprämie würde ins Leere laufen." Die potenziellen Käufer, die sich davon locken ließen, hätten erst seit drei Jahren ein neues Auto. Außerdem sei für ihn fraglich, wie eine erneute Abwrackprämie finanziert werden solle.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017