Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Madoff-Bruder muss ins Gefängnis

...

Bernard L. Madoffs Bruder muss ins Gefängnis

21.12.2012, 13:18 Uhr | AFP, dpa

Madoff-Bruder muss ins Gefängnis. Peter Madoff arbeitetet 40 Jahre lang in der Anlagefirma seines Bruders (Quelle: Reuters)

Peter Madoff arbeitetet 40 Jahre lang in der Anlagefirma seines Bruders (Quelle: Reuters)

Peter Madoff, der Bruder des Milliardenbetrügers Bernard L. Madoff, ist von einem New Yorker Gericht zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Richterin sah es als erwiesen an, dass Peter Madoff seinem Bruder bei der Vertuschung des größten Anlagebetrugs der Kriminalgeschichte geholfen habe.

Der 67-Jährige hatte sich in den Punkten Betrug und Urkundenfälschung schuldig bekannt. Eine Strafe in dieser Höhe war erwartet worden: Die zehn Jahre sollen Teil eines Deals mit der Staatsanwaltschaft als Gegenleistung für ein Schuldeingeständnis gewesen sein. Nahezu das gesamtes Vermögen von Peter Madoff wurde eingezogen.

Beteiligung an Schneeballsystem

Bernard Madoff hatte über Jahrzehnte ein Schneeballsystem an der Wall Street betrieben und Anleger mit Traumgewinnen geködert. Tatsächlich zahlte er nur die Einlagen neuer Investoren an die alten aus - ein typisches Pyramidenspiel.

Ende 2008, als die Finanzkrise hochkochte und der Geldstrom versiegte, flog der Betrug auf. Die Anleger verloren rund 20 Milliarden Dollar. Der angebliche Geldtopf sollte bis dahin nach Madoffs eigenen Schätzungen auf rund 60 Milliarden Dollar angeschwollen sein. Der heute 74-Jährige wurde 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt.

Madoff Bruder spielte Schlüsselrolle

Bernard Madoff hatte stets behauptet, im Alleingang gehandelt zu haben. Und auch Peter erklärte, er habe bis kurz vor Schluss keine Ahnung gehabt, dass das Geschäft seines Bruders auf einem groß angelegten Betrug aufbaute. Nach Ansicht der Richterin fiel dem Madoff-Bruder allerdings eine Schlüsselrolle zu. Schließlich war er in der Firma formell für die Einhaltung der Regeln zuständig. Peter Madoff war 40 Jahre lang Mitarbeiter in der Anlagefirma seines Bruders.

Seine Anwälte erklärten, Peter habe unter starkem Einfluss seines großen Bruders gestanden. Weitere Mitglieder der Madoff-Familie wurden nicht beschuldigt. Einer von Madoffs beiden Söhnen, Mark, nahm sich vor zwei Jahren das Leben, weil er den Druck und die Anfeindungen nicht mehr aushielt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Pfannen, Töpfe, Schüsseln, Standmixer u.v.m.
Freude in der Küche - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Wohn-Trend 2018: individuelle Kunst für die Wand
die einzigartigen Motive bei JUNIQE entdecken
Wandbilder für Ihr Zuhause bei JUNIQE!
Shopping
Übergangs-Blousson im Ange- bot für 89,99 € statt 149,99 €
jetzt entdecken bei Babista.de
Blousson für 89,99 € statt 149,99 € bei BABISTA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018