Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Heimliche Videoüberwachung im Job wird verboten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heimliche Videoüberwachung im Job wird verboten

12.01.2013, 15:03 Uhr | AFP

Heimliche Videoüberwachung im Job wird verboten. Bundesregierung: Keine versteckten Kameras mehr am Arbeitsplatz (Quelle: dpa)

Bundesregierung: Keine versteckten Kameras mehr am Arbeitsplatz (Quelle: dpa)

Die Bundesregierung will die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz verbieten. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll nach Angaben aus der Koalition Ende Januar im Bundestag verabschiedet werden. Die Gewerkschaft IG Metall kritisierte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), dass im Gegenzug die Möglichkeiten zur öffentlichen Überwachung ausgeweitet würden.

Über den Gesetzentwurf zum Arbeitnehmerdatenschutz wird bereits seit fast zwei Jahren diskutiert. Die Opposition warf der Regierung vor, die Interessen der Arbeitgeber über die der Arbeitnehmer zu stellen. Am Mittwoch soll nun ein von der Koalition umfassend geänderter Entwurf im Innenausschuss des Bundestags beraten werden. Die Verabschiedung des Gesetzes ist für Ende Januar geplant, der Bundesrat muss nicht zustimmen.

FDP: keine "Datenschutzskandale" mehr

Mit dem Gesetz würden "Datenschutzskandale, bei denen Arbeitnehmer bis in die Umkleidekabine hinein bespitzelt wurden", endlich der Vergangenheit angehören, erklärte FDP-Generalsekretär Patrick Döring am Samstag in Berlin. Künftig gebe es klare Regeln, unter welchen Bedingungen Daten erhoben werden dürften. "Eine verdeckte Bespitzelung von Beschäftigten darf es in diesem Land nicht mehr geben", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Frieser der "FAZ". Bislang sei noch vielfach unklar, was erlaubt sei und was nicht.

Gewerkschaft kritisiert offene Videoüberwachung

Nach dem Bericht der "FAZ" sehen Arbeitgeber die Vertragsfreiheit durch die Änderungen erheblich eingeschränkt. Die IG Metall kritisierte, dass im Gegenzug die offene Videoüberwachung ausgeweitet werden solle. Das sei eine "Katastrophe", denn damit werde die Vorratsdatenspeicherung eingeführt. Die Gewerkschaften arbeiteten daran, den Entwurf noch zu verhindern.

Die Koalition wies die Vorwürfe der Gewerkschaft zurück: Die offene Videoüberwachung werde durch das Gesetz "an strikte Vorgaben gebunden", erklärte FDP-Fraktionsvize Gisela Piltz in Berlin. Insbesondere dürfe sie nicht zur allgemeinen Verhaltens- oder Leistungskontrolle eingesetzt werden. Nach dem bislang diskutierten Gesetzentwurf ist öffentliche Videoüberwachung unter anderem zur Zutrittskontrolle, zum Schutz des Eigentums, zur Sicherheits- und Qualitätskontrolle erlaubt.

Union: massive Verbesserungen

Aus Unionskreisen hieß es, der geänderte Gesetzentwurf enthalte "massive Verbesserungen für den Arbeitnehmer beim Datenschutz". Was die heimliche Videoüberwachung angehe, so gehe das Gesetz mit dem generellen Verbot sogar über die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hinaus. Die Kritik der IG Metall sei deshalb "nicht nachvollziehbar".

Das BAG hatte im Juni vergangenen Jahres eine heimliche Überwachung in sehr engen Grenzen für rechtens erklärt, etwa wenn bei Mitarbeitern der konkrete Verdacht auf Straftaten oder andere schwere Verfehlungen zulasten des Arbeitgebers bestehe und die Aufklärung durch andere Maßnahmen nicht zu leisten sei.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017