Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Berliner Beamte fast zwei Monate im Jahr krank - Kosten sind immens

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hoher Krankenstand: Berliner Beamte fehlen fast zwei Monate im Jahr

27.01.2013, 09:33 Uhr | Spiegel Online

Berliner Beamte fast zwei Monate im Jahr krank - Kosten sind immens. Berlin: Beamte und Angestellte im Öffentlichen Dienst fallen immer häufiger aus (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Berlin: Beamte und Angestellte im Öffentlichen Dienst fallen immer häufiger aus (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beamte und Angestellte im Öffentlichen Dienst in Berlin fallen immer häufiger aus. Laut Senat fehlen sie wegen Krankheit an durchschnittlich 37,6 Arbeitstagen im Jahr - zwei mehr als im Vorjahr. Dem Land entstehen Kosten von mehreren hundert Millionen Euro.

Beamte und Angestellte des Öffentlichen Dienstes in Berlin fehlen immer häufiger krankheitsbedingt bei der Arbeit. Das geht laut "Berliner Morgenpost" aus einem Bericht der Senatsinnenverwaltung hervor. 2011 lag der Krankenstand demnach bei 10,3 Prozent. Die Beschäftigten fehlten durchschnittlich zwei Tage länger als noch 2010. Mit anderen Worten: An einem normalen Arbeitstag fällt in den Senats- und Bezirksverwaltungen der Hauptstadt jeder zehnte Beamte oder Angestellte krankheitsbedingt aus.

Krankenstand einer der höchsten in Deutschland

Der Krankenstand in Berlin ist einer der höchsten Deutschlands. Im Öffentlichen Dienst liegt er zudem höher als in anderen Branchen der Hauptstadt. Der Krankenstand aller Berliner Beschäftigen lag laut BKK-Gesundheitsreport 2010 bei 18,3 Tagen - und somit deutlich niedriger als im Öffentlichen Dienst.

Der Gesundheitsreport 2012 der DAK ergab zudem, dass die Berliner am Stück länger krankheitsbedingt zu Hause bleiben als Arbeitnehmer in anderen Bundesländern - 12,7 Tage im Vergleich zu 11,5 Tagen.

Kosten in Millionenhöhe

Die "Berliner Morgenpost" berichtet, die Fehlzeiten kosteten jährlich Hunderte Millionen Euro. Die Zeitung zitiert den Vorsitzenden des Hauptpersonalrats, Klaus Schroeder, mit den Worten: "Das Ergebnis ist beunruhigend."

Innenstaatssekretär Andreas Statzkowski sieht eine Erklärung im Alter der Mitarbeiter der Berliner Behörden. Das liegt laut "Berliner Morgenpost" bei 49 Jahren - und somit rund zwei Jahre höher als im Rest Deutschlands. Ältere Menschen sind nicht häufiger krank - fallen aber länger aus, wenn sie krank sind.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017