Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Heinz-Ketchup: William Johnson winkt gigantische Abfindung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Goldener Handschlag" bei Heinz-Ketchup: Chef winken 213 Millionen

06.03.2013, 07:18 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

Heinz-Ketchup: William Johnson winkt gigantische Abfindung. William Johnson steht seit 15 Jahren an der Spitze des Ketchup-Riesen H. J. Heinz (Quelle: Reuters)

William Johnson steht seit 15 Jahren an der Spitze des Ketchup-Riesen H. J. Heinz (Quelle: Reuters)

In Europa wird heftig über die Deckelung ausufernder Managergehälter debattiert - in den USA hingegen darf sich der Chef der Ketchup-Firma H. J. Heinz auf eines der dicksten Abfindungspakete aller Zeiten freuen. William Johnson könnte mit 213 Millionen Dollar (163 Millionen Euro) nach Hause gehen, wenn die Übernahme seines Unternehmens wie geplant stattfindet und er seinen Job loswerden sollte.

Abschiedsgeschenk nach 15 Jahren

Die Details des "goldenen Handschlags" veröffentlichte Heinz in einer Börsenmitteilung. Zu dem eigentlichen Abfindungspaket von 56 Millionen Dollar - was in den USA ganz offiziell "goldener Fallschirm" heißt - wird zeitlich verzögert ein Gehalt über 57 Millionen Dollar gezahlt. Außerdem hatte Johnson während seiner Laufbahn Aktien beziehungsweise Aktienoptionen im Wert von 100 Millionen Dollar erhalten.

Doch auch anderen Heinz-Spitzenmanagern winken Millionen. Ein Heinz-Sprecher begründete das Abschiedsgeschenk für Johnson mit den "Milliarden an Werten für die Anteilseigner", die dieser in seinen 15 Jahren an der Spitze des Lebensmittel-Multis geschaffen habe.

Spitzenreiter ging mit 417 Millionen Dollar

Nach einer Aufstellung der Analysefirma Governance Metrics International aus dem vergangenen Jahr gab es in den USA bislang nur sechs Firmenchefs, die mit mehr Geld ausgeschieden sind. An der Spitze der Rangliste steht der legendäre General-Electric-Lenker Jack Welch mit 417 Millionen Dollar.

Starinvestor Warren Buffett und der Finanzinvestor 3G Capital hatten Mitte Februar verkündet, dass sie H. J. Heinz für 23 Milliarden Dollar schlucken wollen. Rechnet man die Schulden der Ketchup-Firma hinzu, ist das Geschäft sogar 28 Milliarden Dollar schwer. Einen üblen Beigeschmack bekam die Übernahme durch den Verdacht des Insiderhandels durch unbekannte Anleger. Die US-Börsenaufsicht SEC und die Bundespolizei FBI ermitteln.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017