Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft an drei US-Forscher vergeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drei US-Forscher ausgezeichnet  

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft vergeben

14.10.2013, 14:34 Uhr | dpa, t-online.de, AP, dpa-AFX

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft an drei US-Forscher vergeben. Einer der in diesem Jahr mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichneten Forscher ist der US-Ökonom Robert J. Shiller (Quelle: dpa)

Einer der in diesem Jahr mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichneten Forscher ist der US-Ökonom Robert J. Shiller (Quelle: dpa)

In Stockholm ist der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften vergeben worden. Die diesjährige Auszeichnung geht an die US-Forscher Eugene F. Fama, Lars Peter Hansen und Robert J. Shiller. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit. Die Arbeiten der Ökonomen hätten wesentlichen Einfluss auf die Börsen und das Verhalten der Investoren genommen. Die Amerikaner wurden für ihre Methoden zur Beobachtung der Kursbildung an den Aktienmärkten ausgezeichnet. Damit sind nun alle Träger der sechs Nobelpreise 2013 verkündet.

"Marktpraxis in vielerlei Hinsicht beeinflusst"

"Der Preis ehrt die empirischen Funde über die Preisbewegungen von Anlagen wie Aktien und Anleihen", sagte der Ständige Sekretär der Wissenschaftsakademie, Staffan Normark. Das Besondere an dieser Auszeichnung sei der Praxisbezug: Die Arbeit der Preisträger habe "nicht nur die Sichtweise unter Forschern verändert, sondern auch die Marktpraxis in vielerlei Hinsicht beeinflusst", erklärte Per Krusell vom Institut für Internationale Wirtschaftsstudien an der Universität Stockholm.

Was die Forscher herausgefunden hätten, habe "vielen vielen Haushalten rund um die Welt geholfen, viel günstiger in Aktienmärkte zu investieren als sie es sonst gekonnt hätten", ergänzte Per Strömberg vom Preiskomitee. "Die Bedeutung ihrer Arbeit ist, dass sie unser Verständnis darüber, wie Finanzmärkte funktionieren, wenn sie gut oder weniger gut funktionieren, wirklich sehr verbessert haben."

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Case-Shiller-Index mitentwickelt

Der 74-jährige Fama und der 60-jährige Hansen arbeiten für die Universität von Chicago. Robert J. Shiller (67) ist Professor an der Yale-Universität in New Haven. Er schuf in den 1980er-Jahren gemeinsam mit Karl E. Case und Allan Weiss den Case-Shiller-Index, der die Entwicklung des US-amerikanischen Immobilienmarktes aufzeichnet.

Shiller sagte, er habe zuerst nicht glauben können, dass er gewonnen habe. "Ich habe angefangen, mich für Wirtschaft zu interessieren, weil sie sich wirklich mit vielen wichtigen Problemen auseinandersetzt", sagte Shiller, der bei der Pressekonferenz in Stockholm per Telefon zugeschaltet wurde. "Das Finanzwesen steuert die moderne Gesellschaft. Das mag sich für manche Menschen seltsam anhören, aber es ist absolut wahr."

Preis mit mehr als 900.000 Euro dotiert

Verliehen wird der mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 912.000 Euro) dotierte Preis am Todestag Alfred Nobels (1833-1896), dem 10. Dezember, in Stockholm. Die Auszeichnung ist jedoch umstritten, weil sie nicht wie die anderen Nobelpreise auf das Testament des Schweden Alfred Nobel zurückgeht, sondern erst 1968 von der Reichsbank in Stockholm gestiftet und 1969 erstmals vergeben wurde.

Nur eine Frau ausgezeichnet

Seitdem hat die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie meist US-Ökonomen ausgezeichnet. Als einzige Frau gehörte bisher die 2009 prämierte und im vergangenen Jahr verstorbene US-Politikprofessorin Elinor Ostrom zu den Preisträgern.

2012 war der Preis ebenfalls an US-Forscher gegangen: Alvin E. Roth und Lloyd S. Shapley wurden für ihre bahnbrechenden Erkenntnisse dazu geehrt, wie "verschiedene wirtschaftliche Akteure zueinander zu bringen" seien, befand die Jury im vergangenen Jahr. Die Ökonomen haben erforscht, wie Märkte auch unter schwierigen Bedingungen funktionieren. Als bislang letzter Deutscher wurde im Jahr 1994 der Bonner Spieltheoretiker Reinhard Selten ausgezeichnet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017