Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Arbeit & Beruf >

Bundesarbeitsgericht: Frage nach Gewerkschaft unter Umständen zulässig

...

Wichtiges Urteil für Arbeitnehmer  

Frage nach Gewerkschaft unter Umständen zulässig

18.11.2014, 19:42 Uhr | dpa-AFX, t-online.de

Bundesarbeitsgericht: Frage nach Gewerkschaft unter Umständen zulässig. Arbeitgebern ist es nicht generell untersagt, nach der Gewerkschaftszugehörigkeit eines Angestellten zu fragen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Arbeitgebern ist es nicht generell untersagt, nach der Gewerkschaftszugehörigkeit eines Angestellten zu fragen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Arbeitgeber können unter Umständen das Recht haben, ihre Mitarbeiter nach ihrer Gewerkschaftszugehörigkeit zu fragen. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hervor. Die Richter ließen allerdings offen, wo genau die Grenzen zu ziehen sind.

Sie stellten aber klar, dass in einer laufenden Tarifauseinandersetzung mit Streikandrohung die Mitarbeiter nicht nach ihrer Gewerkschaftsmitgliedschaft befragt werden dürfen. Eine solche Befragung beeinträchtige die "kollektive Koalitionsfreiheit", die Artikel 9 des Grundgesetzes garantiere. Das BAG äußerte sich nach Angaben eines Sprecher erstmals zu dieser Frage.

Zu weitgehender Antrag der GDL

Im konkreten Fall hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Stadtwerke München in ihrer Funktion als Nahverkehrsbetreiber verklagt. Es ging um einen Tarifkonflikt aus dem Jahr 2010. Damals hatte die Gewerkschaft Ver.di mit den Stadtwerken einen Tarifabschluss erzielt. Die GDL hingegen erklärte das Scheitern der Verhandlungen. Der Arbeitgeber wollte deshalb wissen, auf welche Mitarbeiter der neue Tarifvertrag mit Ver.di anzuwenden sei.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Mit ihrer Unterlassungsklage wollte die GDL erreichen, dass dem Arbeitgeber generell untersagt wird, nach der Gewerkschaftsmitgliedschaft zu fragen. Diesen weitgehenden Antrag, der laut Gericht "alle denkbaren Fallgestaltungen" umfasst habe, wies der Erste Senat des Bundesarbeitsgerichts nun zurück.

Das Gericht hatte aus diesem Grund letztlich nicht darüber zu befinden, ob in einem Betrieb, für den mehrere Tarifverträge gelten, der Arbeitgeber nach der Gewerkschaftszugehörigkeit fragen darf oder nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Pfannen, Töpfe, Schüsseln, Standmixer u.v.m.
Freude in der Küche - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Wohn-Trend 2018: individuelle Kunst für die Wand
die einzigartigen Motive bei JUNIQE entdecken
Wandbilder für Ihr Zuhause bei JUNIQE!
Shopping
Übergangs-Blousson im Ange- bot für 89,99 € statt 149,99 €
jetzt entdecken bei Babista.de
Blousson für 89,99 € statt 149,99 € bei BABISTA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018