Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

C&A und H&M betroffen: Spinnereien in Indien knechten junge Frauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

C&A und H&M betroffen  

Spinnereien in Indien knechten junge Frauen

28.12.2014, 10:55 Uhr | t-online.de

C&A und H&M betroffen: Spinnereien in Indien knechten junge Frauen. Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet (Quelle: Reuters)

Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet (Quelle: Reuters)

In indischen Spinnereien, die auch für große Textilkonzerne arbeiten, gibt es offenbar schwere Menschenrechtsverletzungen. Das berichtet der "Spiegel" vorab unter Bezug auf eine Studie aus den Niederlanden. Die untersuchten Fabriken in Südindien produzieren demnach Garn und Vorprodukte unter anderem für C&A und H&M.

Die Ergebnisse stützen sich den Angaben zufolge auf die Befragung von 151 Textilarbeiterinnen - viele zwischen 15 und 18 Jahren alt. Internationale Arbeitsrechtskonventionen verböten die Beschäftigung unter 18-Jähriger im Textilsektor, allerdings habe Indien diese nicht umgesetzt, hieß es. Die Interviews wurden von der niederländischen Organisation SOMO geführt, die seit 1973 die Aktivitäten internationaler Konzerne untersucht.

Laut der Studie bekommen viele der jungen Frauen keine Arbeitsverträge und müssen in betriebseigenen Unterkünften leben, die sie nicht verlassen dürfen. Viele würden außerdem weiter nach dem umstrittenen Sumangali-Prinzip an die Betriebe vermittelt. Dabei muss ein Mädchen seine Heiratsmitgift in einer Art Schuldknechtschaft verdienen - was in Indien gesetzlich verboten ist.

AnzeigeJobsuche
Traumjob finden

Finden Sie jetzt Ihren Traumjob in Ihrer Region

 

Problem seit längerem bekannt

C&A und H&M hätten bestätigt, Waren von einzelnen der fünf untersuchten Spinnereien verarbeitet zu haben. Sie würden aber das Sumangali-Prinzip nicht akzeptieren und inzwischen auch Spinnereien zu überprüfen. 2012 hatte C&A bereits erklärt, Sumangali abzulehnen. Jedoch bestehe zu den Spinnereien kein direktes Vertragsverhältnis, weshalb die Kontrolleure kein Recht hätten, diese zu betreten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017