Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Kündigung wegen Krankheit: Ist das gerechtfertigt?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arbeitsunfähig  

Kündigung wegen Krankheit: Ist das gerechtfertigt?

09.10.2017, 07:39 Uhr | hm (CF), dpa-tmn

Kündigung wegen Krankheit: Ist das gerechtfertigt?. Ein Mann putzt sich die Nase. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/MilanMarkovic)

Erkältungen sind kein Kündigungsgrund – es gibt aber auch Ausnahmen. (Symbolbild) (Quelle: MilanMarkovic/Thinkstock by Getty-Images)

Viele Arbeitnehmer haben Angst vor einer Kündigung wegen Krankheit. Setzt eine hartnäckige Grippe Sie mal mehrere Tage außer Gefecht, müssen Sie jedoch nichts befürchten. Nur wenn sich über das Jahr verteilt zu viele Krankheitstage anhäufen, kann es brenzlig werden.

Kündigung wegen Krankheit kann rechtens sein

Sollten Sie im Jahr einmal mehrere Tage krank sein, darf Ihr Arbeitgeber Sie nicht einfach kündigen. Wichtig ist dabei, dass sich die Krankheitstage im Rahmen halten. Laut dem Nachrichtenportal "Spiegel Online" liegt dieser Rahmen bei insgesamt sechs Wochen. Wenn ein Arbeitnehmer über das Jahr verteilt länger als sechs Wochen krankheitsbedingt ausfällt, kann es zur betrieblichen Beeinträchtigung kommen, die eine Kündigung rechtfertigen würde.

Ein Unfall ist kein Genickbruch – Es besteht die Aussicht auf Genesung

Es muss auch abzusehen sein, dass es in Zukunft keine Besserung gibt. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern hervor (Az.: 2 Sa 158/16), auf das der Rechtsprechungs-Report Arbeitsrecht (Ausgabe 7/2017) der Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht hinweist. Bricht sich ein Arbeitnehmer beispielsweise ein Bein und ist aus diesem Grund länger als sechs Wochen arbeitsunfähig, besteht jedoch kein Kündigungsgrund. Hier wird von Pech gesprochen und die Aussicht auf Genesung ohne weitere Arbeitsbeeinträchtigung sei im Normalfall auch gegeben, so Alexander Birkhan, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei "Dornbach Rechtsanwälte" in Koblenz. 

Erkrankt jemand ständig an grippalen Infekten oder anderen Ansteckungskrankheiten, kommen schnell mehr als sechs Wochen im Jahr zusammen. Auch dann kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer rechtmäßig kündigen. Denn jemand, der häufig krank wird, bringt eine negative Prognose für die Zukunft.

Schwere Erkrankung mit negativer Prognose kann Kündigungsgrund sein

Sollte ein Arbeitnehmer aufgrund einer schweren Krankheit länger ausfallen, kann auch die Prognose eine Kündigung wegen Krankheit rechtfertigen. Hierbei muss arbeitsrechtlich immer das Risiko für die Firma im Auge behalten werden.

Leidet ein Arbeitnehmer beispielsweise unter einem Bandscheibenvorfall mit negativer Prognose, ist das Risiko bezüglich Arbeitskraftausfall und Kostenaufwand für den Arbeitgeber sehr hoch. Eine Kündigung wegen Krankheit kann in diesem Fall die Folge sein.

Kündigung dank positiver Prognose seitens des Arztes verhindern

Die Beweislast hinsichtlich der Prognose liegt beim Arbeitnehmer. Wenn Sie wegen einer schweren Krankheit und dem damit zusammenhängenden Risiko gekündigt werden, können Sie die Kündigung mit einer positiven Prognose vonseiten Ihres Arztes unter Umständen verhindern. Grundsätzlich ist es immer eine Einzelfallentscheidung.

Eine Erkrankung stellt keinen Kündigungsschutz dar

Viele Arbeitnehmer unterliegen dem Irrglauben, dass eine Kündigung während einer Erkrankung unwirksam sei. Eine Erkrankung stellt jedoch keinen Kündigungsschutz dar. Diese Annahme geht vermutlich auf das in § 8 verfasste Entgeltfortzahlungsgesetz zurück. Dieses legt fest, dass ein Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiter Entgeltfortzahlungen leisten muss, wenn der Arbeitnehmer aufgrund der Arbeitsunfähigkeit gekündigt wurde. Dann muss der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen Entgeltfortzahlungen leisten.

Krankheitsbedingte Kündigung – erst nach sechs Wochen Krankheit möglich

Der Arbeitnehmer muss also länger als sechs Wochen krank sein, damit der Arbeitgeber überhaupt eine Kündigung aussprechen kann. Wenn er länger als diese sechs Wochen krank ist, kann er eine Kündigung außerdem dann verhindern, wenn er eine positive Genesungsprognose vorlegen kann.

Der Arbeitgeber muss ansonsten bei einer krankheitsbedingten Kündigung beweisen, dass keine Aussicht auf Genesung besteht. All diese Regelungen gelten auch für Behinderte, sofern die Krankheit nicht auf die Behinderung selbst zurückzuführen ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017