Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Bahnstreik über Pfingsten: Bahn "verurteilt Streik der GDL"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch über Pfingsten stehen Züge still  

GDL beschließt: Bahnstreik noch diese Woche

18.05.2015, 18:35 Uhr | rtr, dpa

Bahnstreik über Pfingsten: Bahn "verurteilt Streik der GDL". Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bleibt hart im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn. (Quelle: imago/commonlens)

Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bleibt hart im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn. (Quelle: imago/commonlens)

Nach dem Streik ist vor dem Streik - und die Lokführer bleiben hart. Die nächste Arbeitsniederlegung bei der Deutschen Bahn beginnt schon an diesem Dienstag im Güterverkehr. Die Personenzüge sollen von Mittwochmorgen an bestreikt werden, teilte die Gewerkschaft GDL in Frankfurt mit. Ein Streikende wollte die GDL zunächst nicht mitteilen.

Die Lokführer streiken erneut - dieses Mal auch über die Pfingstfeiertage. GDL-Chef Claus Weselsky hat um Verständnis für seinen Kurs gebeten. "Wir bekommen auch viel Zuspruch von Reisenden", sagte Weselsky auf der GDL-Pressekonferenz in Frankfurt.

Der Ausstand mit offenem Ende soll um 2.00 Uhr in der Nacht zum Mittwoch im Personenverkehr beginnen. Bereits an diesem Dienstag um 15.00 Uhr legen die Lokführer im Güterverkehr die Arbeit nieder. Das Streikende will die Gewerkschaft erst 48 Stunden vorher nennen, ein unbefristeter Streik sei das nicht. Die GDL strebt nach internen Angaben eine längere Dauer an als bei der vorangegangenen Streikrunde. Damit wären auch die Pfingsttage betroffen.

UMFRAGE
Finden Sie es richtig, dass die GDL erneut streiken will?

"Bahn hat versucht zu täuschen"

"Die Deutsche Bahn hat wieder versucht, mit einem Plan A, B und C die Öffentlichkeit zu täuschen. Nicht wir, die Bahn hat sich keinen Millimeter bewegt", sagte Weselsky. "Wir sehen uns daher gezwungen, in die nächste Eskalationsstufe einzusteigen".

Zudem sei die GDL weiter zu Verhandlungen bereit. Die Deutsche Bahn hätte die Gespräche abgebrochen. "Wir haben Unterlagen darüber", sagte Weselsky. Die Gewerkschaft sei in der Lage sehr kurzfristig ein Abkommen zu unterzeichnen. "Alles hängt von der Bahn ab".

Erst am 10. Mai war ein fast sechstägiger Ausstand im Personenverkehr zu Ende gegangen. Es war der bisher längste Streik in der 21-jährigen Geschichte der Deutschen Bahn AG. Nach erneut gescheiterten Gesprächen vom Wochenende hatte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber von der GDL einen Streikverzicht verlangt. Nur eine Schlichtung über alle strittigen Fragen könne jetzt noch weiterhelfen.

Bahn reagiert mit Unverständnis

Die Bahn hat mit Unverständnis und Empörung auf den neuen Streikaufruf der Lokführergewerkschaft GDL reagiert. "Die Deutsche Bahn verurteilt den de facto unbefristeten Streik der GDL auf das schärfste als Schikane für viele Millionen Menschen und forderterneut nachdrücklich zu einer Gesamtschlichtung auf", erklärte das Unternehmen.

Gerade ein Streik über die besonders reisestarken Pfingsttage treffe Reisende in ganz Deutschland besonders hart.

Die Bahn erklärte, sie habe erst am Wochenende 20-stündige vertrauliche Gespräche mit der GDL geführt. Dabei habe die Bahn auch ein neues umfangreiches Angebot für die Berufsgruppe der Lokrangierführer vorgelegt, einem der Streitpunkte. Die GDL habe die Vorschläge als "durchaus einigungsfähig und intelligent" bezeichnet, diese anschließend aber "aus politischen Gründen" abgelehnt. Die Bahn bereite nun erneut einen Ersatzfahrplan vor. Das Ziel sei die Sicherstellung einer stabilen Grundversorgung.

Komplizierte Gespräche

Die Verhandlungen sind kompliziert, weil die GDL Tarifverträge auch für Berufsgruppen erreichen will, die bislang allein von der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG vertreten worden sind, die bei der Bahn kurz vor einem Abschluss steht. Die Bahn will unterschiedliche Tarifverträge für ein und dieselbe Berufsgruppe vermeiden. Die GDL strebt zunächst eine Einigung über die künftige Tarifstruktur an und will erst danach in einer Schlichtung über Geld, Arbeitszeit und Überstundenbegrenzung sprechen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017