Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

IMK: Währungsunion droht "chaotischer Zerfallsprozess"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaftsforscher  

Währungsunion droht "chaotischer Zerfallsprozess"

21.06.2011, 19:12 Uhr | dapd, mash, dapd, t-online.de

IMK: Währungsunion droht "chaotischer Zerfallsprozess" . Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (Foto: dpa)

Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (Foto: dpa)

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geht vom Schlimmsten aus: Nicht einmal eine Umschuldung würde eine nachhaltige Entlastung Griechenlands bringen. Sie würde aber auf den Finanzmärkten Misstrauen und Spekulationen befeuern, schrieb das Institut in Düsseldorf als Ergebnis einer Studie.

Dies gelte sowohl für einen harten Schnitt, bei dem Gläubiger einen Teil ihrer Forderungen abschreiben müssten, aber auch für eine weiche Umschuldung. Gerieten dadurch andere Euro-Länder wie Portugal, Irland oder Spanien unter zusätzlichen Druck, bekämen auch deutsche Banken und Exporteure erhebliche Probleme.

Kritik an Gläubiger-Beteiligung

Deshalb übte der Direktor des Instituts, Gustav Horn, scharfe Kritik am Kurs der Bundesregierung: Das Konzept der Gläubiger-Beteiligung sei von Anfang an nicht tragfähig und habe allein der politischen Beruhigung gedient, sagte Horn im Gespräch mit der Online-Ausgabe des "Handelsblatts".

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Seit Beginn der Euro-Krise, so Horn weiter, vertrete die Bundesregierung eine völlig unzureichende politische Kommunikation, die immer nach gleichem Schema ablaufe: Zunächst hart gegenüber den Krisenländern, um dann angesichts der Realität doch nachzugeben.

Freiwilliger Tausch = Zahlungsunfähigkeit

"Setzt die Bundesregierung diesen Kurs fort, wird sie am Ende die Währungsunion in einen chaotischen Zerfallsprozess mit unübersehbaren wirtschaftlichen Schäden für Deutschland und Europa treiben", zitierte das Blatt den Forscher. Die Einschätzung Horns werde von den jüngsten Ansagen der Ratingagenturen gestützt, so das "Handelsblatt". Ein freiwilliger Tausch von griechischen Staatsanleihen würde als Zahlungsunfähigkeit eingestuft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Euro-Länder lassen Griechenland warten

Das Land braucht Kredite in Höhe von 12 Milliarden Euro. zum Video

Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017