Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse >

USA: Zahlungsausfall könnte teuer werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schuldenkrise  

USA: Zahlungsausfall könnte teuer werden

15.07.2011, 11:23 Uhr | AFP, dpa-AFX, dpa-AFX, AFP

USA: Zahlungsausfall könnte teuer werden. Eine US-Zahlungsausfall hätte dramatische Folgen (Foto: Thinkstock by Getty–Images )

Eine US-Zahlungsausfall hätte dramatische Folgen (Foto: Thinkstock by Getty–Images )

Die größte Volkswirtschaft der Welt droht derzeit in Misskredit zu geraten. Weil die Fronten im Streit über eine Anhebung der Schuldenobergrenze zwischen den Demokraten von US-Präsident Barack Obama und den oppositionellen Republikanern verhärtet sind, schließen Experten wie US-Notenbankchef Ben Bernanke und die Ratingagentur Moody's einen Zahlungsausfall bei US-Staatsanleihen nicht mehr aus. Dass solch eine Situation selbst bei nur kurzer Dauer die Vereinigten Staaten teuer zu stehen käme, lehrt ein ähnlicher Haushaltsstreit zwischen Präsident und Kongress vor gut drei Jahrzehnten.

1979: Millionen wurden nicht rechtzeitig ausbezahlt

1979 stritt der damalige demokratische US-Präsident Jimmy Carter mit dem Kongress über eine Anhebung des Schuldenlimits. Am 2. April wurde die Obergrenze schließlich heraufgesetzt. Wegen technischer Probleme infolge der Einigung in letzter Minute konnte die US-Regierung die Zahlungen bei drei Anleihen jedoch nicht rechtzeitig leisten. Für die für den 26. April, 3. und 10. Mai fälligen Auszahlungen stellte das Finanzministerium in Washington die Schecks - damals das gängige Zahlungsmittel - jeweils ein paar Tage zu spät aus. So wurden insgesamt 120 Millionen Dollar (85 Millionen Euro) nicht rechtzeitig ausgezahlt. Nach anfänglicher Gegenwehr erklärte sich die Regierung schließlich dazu bereit, die betroffenen Anleger zu entschädigen.

Zahlungsausfall hatte Konsequenzen

Abgesehen von den Entschädigungen hatte der kurzzeitige Zahlungsausfall eine weitere schädliche Auswirkung auf den US-Haushalt. In den folgenden Monaten mussten die USA höhere Zinsen für ihre Anleihen zahlen, wie die Wirtschaftswissenschaftler Terry Zivney und Richard Marcus 1989 in ihrer Untersuchung zu den Reaktionen der Märkte auf den Zahlungsausfall hervorhoben. Der Zinssatz stieg ihren Berechnungen zufolge um 0,6 Prozentpunkte.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schuldenobergrenze deutlich angehoben

"Das sind die einzigen Daten, die wir über einen US-Zahlungsausfall haben", sagt der ehemalige Ökonom im Weißen Haus, Donald Marron. "Nicht überraschend zeigen sie, dass sogar ein zeitweiser Zahlungsausfall eine schlechte Idee ist." Dies dürfte auch in der jetzigen Situation gelten. Deutlich geändert hat sich seit dem Streit 1979 hingegen die US-Schuldenobergrenze - betrug sie damals noch 830 Milliarden Dollar, ist sie mittlerweile mit 14,3 Billionen Dollar 17 Mal so hoch.

Auch S&P droht USA mit Abwertung

Nach Moody's hat mit Standard & Poor's nun auch die zweite große Ratingagentur den Vereinigten Staaten mit dem Entzug ihrer erstklassigen Kreditwürdigkeit gedroht. Hauptgrund für die Warnung, die in der Nacht zum Freitag ausgesprochen wurde, sind die stockenden Verhandlungen über die Anhebung der gesetzlichen Schuldengrenze. Allerdings geht S&P einen Schritt weiter als Moody's: Während sich Moody's vor allem auf den politischen Streit konzentriert, fordert S&P eine nachhaltige Lösung für die steigende Staatsverschuldung. Ansonsten droht eine Herabstufung innerhalb der nächsten drei Monate.

Standard & Poor's hatte den Ausblick für das US-Rating im April auf "negativ" gesetzt und damit die Finanzmärkte aufgeschreckt. Jetzt geht die Agentur den nächsten Schritt und setzt die Bewertung auf "CreditWatch". Das bedeutet, dass eine Herabstufung der US-Bonität innerhalb der nächsten drei Monate nicht unwahrscheinlich ist. Konkret: S&P sieht eine Chance von 50 Prozent, dass die USA herabgestuft werden. Die Agentur verweist auf ein hohes Risiko, dass sich Regierung und Opposition nicht rechtzeitig auf eine Anhebung der Schuldengrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar einigen können.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017