Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Angst vor Finanzcrash: China warnt die USA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angst vor US-Finanzcrash: China macht Druck

30.07.2011, 10:21 Uhr | oca, dpa, dpa

Angst vor Finanzcrash: China warnt die USA. China fürchtet den Finanzcrash: USA muss endlich Verantwortung übernehmen (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

China fürchtet den Finanzcrash: USA muss endlich Verantwortung übernehmen (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

China hält US-Staatsanleihen für gigantische 1,15 Billionen Dollar. Damit ist das Reich der Mitte der größte Gläubiger der USA. Daher erhöhen die Chinesen jetzt den Druck und fordern Washington auf, dem Kräftemessen zwischen dem Kongress und Weißem Haus ein Ende zu setzen. "Ein solches politisches Spiel mit dem Feuer in Washington ist gefährlich unverantwortlich", schrieb Kommentator Deng Yushan von der Nachrichtenagentur Xinhua. Das Land gehe das Risiko ein, dass die noch schwache wirtschaftliche Erholung nicht nur in den USA, sondern in der ganzen Welt wieder stranguliert werde. Er warnte zugleich vor einer zweiten Rezession - "nur könnte es diesmal eine viel größere Sauerei werden". Washington müsse endlich "ein bisschen globales Verantwortungsgefühl" zeigen.

"Im schlimmsten Fall bekommen sie ihr Geld später"

Besonders die potenziell gefährlichen Auswirkungen der Krise auf die Weltwirtschaft beunruhigen den Exportweltmeister. Der größte ausländische Kreditgeber der USA muss sich allerdings keine Sorgen machen, wenn die US-Regierung nächste Woche nicht mehr zahlungsfähig wäre. "Es wäre nur ein technischer Verzug - nicht einer, der durch Insolvenz verursacht ist", erläuterte der US-Finanzprofessor Michael Pettis von der Guanghua-Managementschule der Peking Universität. "Im schlimmsten Fall bekommen sie ihr Geld später - aber mit vollen Zinsen", sagte Pettis. Selbst am US-Anleihenmarkt gebe es keine Sorge über etwaige Ausfälle.

Weltgrößte Devisenreserven

China hat 1,15 Billionen US-Dollar in amerikanische Staatsanleihen investiert. Der Grund sind die mit Abstand weltgrößten Devisenreserven, die China durch seine Handelsüberschüsse ansammelt: 3,2 Billionen US-Dollar (2,3 Billionen Euro). China verkauft seine Waren in den USA, investiert die eingenommenen US-Dollar wieder in US-Anleihen und und schafft damit neue Liquidität in den USA. Der Kreislauf ist notwendiger Bestandteil des chinesischen Handels- und Wachstumsmodells. Überhaupt ist nur der amerikanische Anleihenmarkt auch groß genug, um solche Mengen an US-Dollars aufzunehmen.

Newsletter
Wichtiges zu privater Vorsorge
Werktags die wichtigsten Neuigkeiten rund um Wirtschaft und Finanzen per E-Mail in Ihr Postfach  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sowohl das Exportland China als auch das Schuldenland USA stützen ihr Wirtschaftsmodell schon lange auf diesen Mechanismus. Doch die gewaltigen Ausfuhrüberschüsse in China sind ebenso ungesund wie die hohen Schulden in den USA, was seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 augenfällig wurde. China hält zudem noch den Wert seiner Währung gegenüber dem US-Dollar niedrig, was seine Waren auf ausländischen Märkten verbilligt. Es fürchtet, dass die geforderte Aufwertung des Yuan viele Arbeitsplätze in seiner Exportindustrie kosten würde.

Folgen für China und USA

Beide Länder sind abhängig voneinander. Um die Krise zu bewältigen, müssten sie alte Gewohnheiten über Bord werfen. China müsste seine Währung aufwerten, weniger exportieren, stattdessen den heimischen Konsum ankurbeln und den Marktzugang für ausländische Unternehmen verbessern. Die USA wiederum müssten wettbewerbsfähiger werden, könnten mit besseren Exportchancen in China daheim auch Arbeitsplätze schaffen - vor allem aber, so mahnen Experten, müssten Staat und Bürger aufhören, soviele Schulden zu machen.

Hier liegt die Hauptsorge Chinas: Eine weitere quantitative Lockerung, also eine expansive Geldpolitik, um die US-Wirtschaft über die niedrigen Zinsen hinaus mit noch mehr Kapital zu versorgen - in der Hoffnung, dass sie wieder anspringt und sich besser selber trägt. China fürchtet als Folge einen weiteren US-Dollarverfall und eine Erhöhung der Rohstoffpreise, was seine Wirtschaft hart treffen würde.

Chinesen sehen "Schuldensucht"

Eine Einigung über die Schuldengrenze in Washington würde ja lediglich kurzfristig die Krise beenden und wäre letztendlich nur die Vorstufe für eine höhere Schuldenaufnahme. In chinesischen Staatsmedien ist schon von einer "Schuldensucht" der Amerikaner die Rede. "Es ist an der Zeit, dass Washington zum bewährten gesunden Menschenverstand zurückkehrt, wonach niemand über seine Verhältnisse leben kann", schrieb der Xinhua-Kommentator Deng Yushan.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Das EU-Rettungspaket und seine Auswirkungen

Ansgar Belke, Finanzmarktexperte im Interview. zum Video

Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017