Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Ökonomen geben keine Entwarnung für Hellas

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ökonomen geben keine Entwarnung für Hellas

18.06.2012, 16:57 Uhr | t-online.de, sky, dapd

Ökonomen geben keine Entwarnung für Hellas. Heißes Spiel mit riskanten Investments (Quelle: imago)

Brenzlige Lage in Griechenland (Quelle: imago)

Nach der Krise ist vor der Krise: Auch nach dem Wahlsieg der Euro-Befürworter ist Griechenland nach Einschätzung von führenden Ökonomen keineswegs gerettet. Einhellig wiesen mehrere namhafte Volkswirte auf die zahlreichen strukturellen Probleme von Hellas hin.

"Planwirtschaft funktioniert nicht"

Das Ergebnis der Neuwahlen bringe nur "kurzfristig eine Entspannung", erklärte Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. "Anspannung und Turbulenzen an den Finanzmärkten dürften rasch wiederkommen." Tatsächlich verpuffte zum Wochenbeginn die anfängliche Freude an der Frankfurter Börse schnell.

Carstensen sieht mögliche Investitionsprogramme der Europäischen Union kritisch an. "Ich halte es für ganz schwierig, wenn sich Politiker in Brüssel zusammensetzen und sagen: 'Wir müssen Branchen A, B und C fördern.'" Das müsste dezentral in Griechenland passieren. "Denn Planwirtschaft funktioniert ja - wie wir wissen - nicht."

"Athen muss die weiße Flagge hissen"

Die ökonomischen Probleme des Landes seien in keiner Weise gelöst, sagte auch der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar. Nach wie vor gebe es zahlreiche Unsicherheiten.

Straubhaar rät der künftigen Regierung, von der "Kriegsrhetorik abzurücken", die Deutschland und andere Euroländer "als Gegner verurteilten". Athen müsse die "weiße Fahne hissen" und die Bereitschaft zeigen, die Probleme gemeinsam mit Brüssel zu lösen. Die EU solle dies dann akzeptieren und im Gegenzug Griechenland die Fristen zur Umsetzung der Sparmaßnahmen verlängern.

Nur kurzzeitige Entlastung

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, sprach von einer "stimmungsmäßigen Entlastung". Mit dem Wahlsieg der konservativen Neue Demokratie (ND), die ein proeuropäisches Bündnis anstrebt, sei "Druck aus dem Karton". Aber Griechenland stehe "ein mühsamer Weg bevor".

"Griechenland muss raus aus dem Euro"

Der Ökonom und Fondsmanager Max Otte hält einen Euro-Austritt des Landes für unvermeidbar. "Ein geordnetes Insolvenzverfahren, das brauchen wir." Ein Verbleib der Griechen im Euro nutze nur der Polit-Elite und der Finanz-Oligarchie, sagte der Ökonom, der bereits 2006 die Finanzkrise vorhersagte. Wenn Athen die Drachme einführe, sei nicht mit großen Problemen für den Rest der Welt zu rechnen.

Hellas muss sich reformieren

Auch der Ökonom Clemens Fuest sagte, die Probleme seien nicht gelöst. Der Oxford-Professor, der auch die Bundesregierung berät, forderte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd Griechenland zu mehr Anstrengungen auf. Der Reformprozess müsse unverändert fortgesetzt werden.

Vor einer Aufweichung der Sparauflagen für das Land warnte Fuest. Die Politik und die Finanzinstitute machten das Land auf Dauer abhängig, wenn sie die Hilfen großzügiger gestalteten.

Löhne und Preise müssen sinken

"Wenn die Anpassung hin zu mehr Wettbewerbsfähigkeit nicht gelingt, hat das Land keine Zukunft in der Eurozone", sagte Fuest. Ähnlich wie Carstensen plädiert er für niedrigere Einkommen und Preise. "Wenn die Löhne und andere Kosten sinken, dann kommen Unternehmer auf Ideen", erklärte Fuest.

Er gab sich überzeugt, dass der Umbruch gelingen kann. "Jedes Land hat etwas anzubieten", sagte der Regierungsberater. "Griechenland hat tolle Orte, an denen man Urlaub machen kann. Aber auch Industrien, etwa im Logistikbereich."

Hellas braucht eine zukunftsfähige Industrie

Auch der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichtner, sagte, die Griechen müssten selbst identifizieren, "wo zukunftsfähige Branchen liegen". Dies müssten Unternehmer und Investoren in der Region tun.

Die Schuldenkrise wird auch nach seinen Worten noch länger dauern. "Aber ich bin ganz zuversichtlich, dass sie auf der Schwel- und Brodelstufe zu kontrollieren ist."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017