Sie sind hier: Home > Finanzen >

Ryanair fliegt bald ab Frankfurt: Lufthansa reagiert gereizt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dicke Luft in Frankfurt  

Lufthansa reagiert gereizt auf Ryanair-Deal

02.11.2016, 18:05 Uhr | rtr, dpa-AFX, dpa, t-online.de

Ryanair fliegt bald ab Frankfurt: Lufthansa reagiert gereizt. Daran wird sich Lufthansa gewöhnen müssen: Eine Ryanair-Maschine auf dem Frankfurter Flughafen. (Quelle: dpa)

Daran wird sich Lufthansa gewöhnen müssen: Eine Ryanair-Maschine auf dem Frankfurter Flughafen. (Quelle: dpa)

Dicke Luft am Frankfurter Flughafen: Lufthansa ist verärgert über den Deal zwischen Ryanair und Fraport. LH-Chef Carsten Spohr pocht darauf, dieselben Rabatte zu bekommen, die der Flughafenbetreiber der Billigairline gewähren will.

Ätsch, scheint sich Spohr zu denken und wirkt wie ein trotziges Kind: "So sehr können uns die Ryanair-Flugzeuge gar nicht ärgern, wie uns die sinkenden Gebühren helfen werden", frohlockt er. Auf die Frage, wie Fraport denn auf seine Ankündigung reagiert habe, sagte Spohr: "Die feiern noch mit Ryanair. Die haben für uns noch keine Zeit gehabt."

300 Millionen Ersparnis jedes Jahr

Lufthansa werde nicht mehr zahlen als Ryanair. So könnten 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden, rechnet Spohr vor. Er könne sich nicht vorstellen, dass das hessische Verkehrsministerium als Aufsicht unterschiedliche Gebühren genehmigen werde.

Es liegt im Interesse Fraports, weitere Kunden zu haben, um nicht allein abhängig vom Großkunden Lufthansa zu sein, der 60 Prozent der Passagiere in Frankfurt stellt. Die Traditionsairline steckt im Umbruch. Um konkurrenzfähig zu bleiben, setzt der Konzern mit Eurowings auf einen eigenen Billigflug-Anbieter.

Spohr droht mit weiterem Schritt

Die Low-Budget-Tochter könnte ebenfalls künftig von Frankfurt aus starten. "Wenn wir Eurowings nach Frankfurt bringen müssen, dann werden wir das tun", droht Spohr.

Spohr kündigte ebenfalls an, vor allem für Kurzstreckenflüge vermehrt gebrauchte Maschinen kaufen zu wollen, um Kosten zu reduzieren. Dank besserer Technik hätten Flugzeuge eine längere Lebenszeit und der Markt für Gebrauchtmaschinen sei derzeit gut, erläuterte der Lufthansa-Chef. "Dadurch können wir die Gesamtinvestitionen senken und über die nächsten Jahre stabilisieren. Und wir stellen sicher, dass nicht die gesamte Flotte zur gleichen Zeit die maximale Lebenszeit erreicht."

Kritik von den Grünen

Auch die Grünen-Landtagsfraktion kritisierte den Betreiber Fraport und Koalitionspartner CDU angesichts der neuen Zusammenarbeit mit Ryanair. Fraktionschef Mathias Wagner sprach in einer Mitteilung von einer 180-Grad-Wende in der Geschäftspolitik des Flughafenbetreibers. "Es ist das Eingeständnis, dass die Prognosen der Fraport zur Entwicklung und Marktpositionierung des Flughafens falsch waren (...) Gestern wollte Fraport der Porsche unter den Flughäfen sein, heute ist man mit einem Lada zufrieden", wurde Wagner zitiert.

Fraport habe stets argumentiert, die steigende Nachfrage nach Flugbewegungen habe die neue Landebahn notwendig gemacht. Nun feiere man sich dafür, dass man jemanden gefunden habe, der das neue Angebot nutzen wolle. Als Bewohner des vom Fluglärm stark belasteten Rhein-Main-Gebiets könne man nur den Kopf schütteln.

CDU, SPD und FDP hätten den Flughafenausbau beschlossen, obwohl diese Entwicklungen vorhersehbar gewesen seien und Ausbaugegner darauf hingewiesen hätten, kritisierte Wagner.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
USA 
Nicht zu fassen, wer hier aus dem fahrendem Kleinbus fällt

Es sind dramatische Aufnahmen, gefilmt von einer Dashcam der Polizei. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal