Sie sind hier: Home > Finanzen >

Wirtschaft: Rheinmetall und Steyr Mannlicher wollen Sturmgewehr für Bundeswehr bauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wirtschaft  

Rheinmetall und Steyr Mannlicher wollen Sturmgewehr für Bundeswehr bauen

11.01.2017, 16:46 Uhr | dpa-AFX

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Rüstungskonzern Rheinmetall und sein österreichischer Wettbewerber Steyr Mannlicher streben gemeinsam nach Großaufträgen für Gewehre der Bundeswehr. Zusammen bringen die beiden Waffenhersteller das Sturmgewehr RS556 auf den Markt, wie Rheinmetall am Mittwoch mitteilte. Die Waffe könnte als Nachfolge des derzeitigen Standardgewehrs der Bundeswehr, des G36, in Betracht kommen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte 2015 entschieden, 167 000 G36-Gewehre wegen unzureichender Treffsicherheit bei Dauerfeuer oder großer Hitze ab 2019 auszumustern. In einem Schadensersatz-Prozess um das umstrittene Sturmgewehr setzte sich aber der Hersteller Heckler & Koch im September vor dem Landgericht Koblenz gegen das Verteidigungsministerium durch. Unabhängig von dem Urteil arbeitet das Verteidigungsministerium an der Beschaffung eines neuen Sturmgewehrs.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutig oder völlig verrückt? 
Dieser Mann klettert in Vulkane

Chris Horsley hat eine ziemlich außergewöhnliche Passion. Video


Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping


Anzeige
shopping-portal