Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Arglistige Täuschung: Informationen zur arglistigen Täuschung im Versicherungslexikon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherungslexikon  

Arglistige Täuschung

26.05.2010, 13:45 Uhr | t-online.de

Die arglistige Täuschung ist ein deutscher Rechtsbegriff. Gemäß § 123 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann jeder eine Willenserklärung anfechten, wenn dieser durch Drohung oder Täuschung zu dieser gebracht wurde. Eine Willenserklärung ist ein Handeln, wie beispielsweise eine Zustimmung oder das Unterschreiben eines Vertrages.

Wann liegt eine arglistige Täuschung vor?

Eine arglistige Täuschung liegt immer dann vor, wenn eine Person einen anderen Menschen vorsätzlich belügt oder diesem falsche Tatsachen vorspiegelt. Der Getäuschte gibt dann aufgrund dieser Lüge eine Aussage von sich, welche er im Anschluss anfechten kann. Das Gesetz verwendet stets eine Negativformulierung, "eine arglistige Täuschung liegt immer dann vor, wenn der Getäuschte die Willenserklärung bei Kenntnis der wahren Umstände nicht abgegeben hätte".

Die Folgen einer arglistigen Täuschung

Falls eine Person arglistig getäuscht wurde, kann diese einen abgeschlossenen Vertrag anfechten und von dessen Pflichten erlöst werden. Der Vertrag wird rückwirkend für nichtig erklärt, als ob er also nie existiert hätte. Der Getäuschte kann gegen den Täuschenden rechtliche Ansprüche geltend machen. Falls aus dem Vertrag bereits negative Folgen entstanden sind, kann der Getäuschte beispielsweise Schadensersatz fordern. Möchte der Getäuschte trotzdem an dem geschlossenen Vertrag festhalten, ist dies nicht verboten. Hier hat der Getäuschte nämlich trotz Kenntnis der Täuschung nachträglich in den Vertrag eingewilligt.

Die arglistige Täuschung im Versicherungswesen

Falls ein Versicherungsnehmer im Schadensfall einen Anspruch auf eine Versicherungsleistung besitzt, kann diese durch arglistige Täuschung entfallen. Der Versicherungsnehmer muss bei Abschluss des Versicherungsvertrages wahrheitsgemäße Angaben über seinen Gesundheitszustand, gefährliche Tätigkeiten oder Vorerkrankungen machen. Falls diese nicht stimmen, kann die Versicherungsgesellschaft das Risiko einer Erkrankung nicht realistisch einschätzen. Falls der Versicherungsnehmer seine Angaben vorsätzlich gefälscht hat, kann die Versicherung daher vom Vertrag zurücktreten.

Weitere Tipps rund um Versicherungen im Versicherungslexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017