Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Beitragsbemessungsgrenze: Informationen zu Beitragsbemessungsgrenze im Versicherungslexikon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherungslexikon  

Beitragsbemessungsgrenze

26.05.2010, 14:31 Uhr | t-online.de, t-online.de

Unter der Beitragsbemessungsgrenze wird eine Einkommensschwelle verstanden, über welcher das Einkommen nicht weiterhin mit Versicherungsbeiträgen belastet wird. Das Einkommen wird von der gesetzlichen Sozialversicherung also stets nur bis zu einem gewissen Betrag belastet. Personen über dieser Grenze müssen im Vergleich zu anderen Versicherungsnehmern also einen prozentual geringeren Beitragssatz entrichten. Die Beitragsbemessungsgrenze widerspricht zwar dem Grundsatz des sozialen Ausgleichs, auf der anderen Seite dürfen Besserverdiener durch höhere Beiträge allerdings auch nicht benachteiligt werden.

Grundsätzliches

Der monatliche Beitrag für gesetzliche Versicherungen wie Pflegeversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung wird anhand des Bruttolohn bemessen. Der Versicherte muss also stets einen Prozentsatz seines Einkommens als Versicherungsbeitrag entrichten. Falls das Bruttoeinkommen eine gewisse Verdienstschwelle überschreitet, wird der darüber liegende Verdienst bei der Berechnung des Versicherungsbeitrages nicht mit einbezogen. Die Höhe der Beitragsbemessungsgrenze wird jährlich von der Bundesregierung abgeändert. Diese berechnet sich zum Teil aus dem bundesweit durchschnittlichen Bruttoeinkommen. Die Beitragsbemessungsgrenze darf nicht mit der Versicherungspflichtgrenze verwechselt werden, ab welcher keine gesetzliche Krankenversicherungspflicht mehr besteht.

Wissenswertes

Die Beitragsbemessungsgrenze gilt nur für gesetzliche Versicherungen. Private Versicherungen berechnen ihre Versicherungssätze in der Regel nach eigenen Vorgaben. Eine Versicherungspflicht in gesetzlichen Versicherungen besteht nur dann, wenn das Bruttoeinkommen die vorgegebene Jahresarbeitsentgeltgrenze unterschreitet. Falls das Einkommen darüber liegt, besitzt der Versicherungsnehmer die freie Wahl, ob er in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleibt oder in eine private Krankenversicherung überwechselt. Ein solcher Wechsel ist allerdings nur möglich, wenn abzusehen ist, dass das Einkommen konstant bleibt oder weiterhin ansteigen wird. Generell gilt der Grundsatz, dass das Jahresarbeitsgehalt in den drei vorherigen Kalenderjahren bereits die Versicherungspflichtgrenze überschritten hat.

Weitere Tipps rund um Versicherungen im Versicherungslexikon

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017