Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Höhere Gewalt: Informationen zur Höheren Gewalt im Versicherungslexikon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherungslexikon  

Höhere Gewalt

26.05.2010, 14:32 Uhr | t-online.de

Unter dem Begriff der "höheren Gewalt" wird in der deutschen Rechtsprechung ein Ereignis verstanden, welche nicht vom Menschen kontrolliert werden kann. Bei der Beschädigung einer Sache wird höhere Gewalt immer dann angenommen, wenn die Beschädigung nicht abgewendet werden konnte und diese nicht durch die Sache selbst hervorgerufen wurde.

Was zählt alles zur höheren Gewalt?

Zu der höheren Gewalt zählen vor allem unabwendbare Ereignisse wie Naturkatastrophen. Darunter werden beispielsweise Unwetter, Vulkanausbrüche, Erdbeben und Überschwemmungen verstanden. Zu der höheren Gewalt zählen jedoch auch von Menschen verursachte Ereignisse. Davon werden insbesondere Terrorismus, Streiks, Bürgerkriege und Geiselnahmen umfasst. Die höhere Gewalt setzt also voraus, dass ein Ereignis unerwartet eintritt und damit nicht gerechnet werden kann. Personen welche in einem Überschwemmungsgebiet leben, können bei einer Überschwemmung allerdings rechtlich betrachtet nicht von einer höheren Gewalt ausgehen. Dieses Ereignis konnte schließlich vorhergesehen und geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Die Bedeutung der höheren Gewalt

Der höheren Gewalt kommt insbesondere im Versicherungswesen eine hohe Bedeutung zu. Versicherungen zahlen in der Regel nicht für Schäden, welche durch eine höhere Gewalt ausgelöst wurden. Ausschlaggebend ist hierbei immer, ob der Versicherungsnehmer das Ereignis voraussehen und mit der zu erwartenden Sorgfalt abwenden konnte. Viele Ereignisse sind von Versicherungsverträgen umfasst, einige sind jedoch nicht klar definiert. Ob ein Schadensfall vorliegt oder nicht, wird im Einzelfall immer individuell entschieden. Die meisten Verträge enthalten die so genannte "Force majeure"-Klausel, welche den beiden Vertragsparteien einen Rücktritt beim Wirken von höheren Gewalten vorbehält. Dies bedeutet, dass der Versicherungsnehmer im Schadensfall selbst für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Auf der anderen Seite kann der Verbraucher jedoch auch von einem Reisevertrag zurücktreten, wenn die Durchführung der Reise durch eine höhere Gewalt gefährdet oder erschwert wurde.

Weitere Tipps rund um Versicherungen im Versicherungslexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017