Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Krankenversicherung: Drei Krankenkassen senden Notsignale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krankenversicherung  

Drei Krankenkassen senden Notsignale

15.06.2010, 16:58 Uhr | AFP, bv, AFP, t-online.de

Krankenversicherung: Drei Krankenkassen senden Notsignale. Kranke Kassen: mehrere Versicherer senden Notsignale (Foto: imago)

Kranke Kassen: mehrere Versicherer senden Notsignale (Foto: imago)

In Deutschland sind offenbar mindestens drei gesetzliche Krankenkassen in Finanznöten. Versicherte dieser Kassen müssen sich trotzdem keine Sorgen um ihren Versicherungsschutz machen. Nach der etwaigen Schließung einer Kasse müssten Versicherte von einer anderen Kasse aufgenommen werden, sagte der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Christian Lipicki. Die Versicherten erlitten dadurch keinen Nachteil.

Das Verfahren zur Insolvenz einer Krankenkasse ist so ausgelegt, dass die Versicherten rechtzeitig über die bevorstehende Schließung informiert werden, um sich eine andere Kasse zu suchen. Eine Lücke im Versicherungsschutz wird dadurch vermieden. Die Kassen sind gezwungen, jeden Bewerber aufzunehmen.

Drei Kassen in Not

Nach Angaben des Bundesversicherungsamts haben bislang drei gesetzliche Krankenkassen eine drohende Insolvenz angezeigt. Medienberichten zufolge sind darunter die City BKK, die BKK Heilberufe und die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK). Auch der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) werden finanzielle Probleme nachgesagt, die Kasse dementiert jedoch eine Insolvenzgefahr.

Bei den drei erstgenannten Kassen wird nun die finanzielle Situation genau geprüft. Am Ende könnte die Schließung stehen. Dies ist allerdings nicht zwingend. Das Bundesversicherungsamt fürchtet angesichts des für 2011 drohenden Defizits von elf Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung im kommenden Jahr finanzielle Engpässe bei weiteren gesetzlichen Krankenkassen.

"Leicht in den Miesen"

Der Vorstand der GBK, Helmut Wasserfuhr, bestätigte gegenüber der "Financial Times Deutschland", dass er gemeldet habe, seine Kasse komme "aufs Jahr gesehen leicht in die Miesen". Allerdings habe sie einen Liquiditätsplan bis Ende des Jahres. "Wir sind jederzeit zahlungsfähig." Damit das so bleibe, verhandle er derzeit mit anderen Betriebskrankenkassen über eine mögliche Fusion. Die Gespräche stünden aber noch am Anfang. Die GBK war im August 2009 die erste Kasse gewesen, die von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag von acht Euro forderte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Immer genau vergleichen

Die Stiftung Warentest nimmt gesetzliche Kassen unter die Lupe. zum Video

Video des Tages

Shopping
Shopping
Modische Kinderbekleidung - Qualität & günstige Preise
Kindermode jetzt bei C&A
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017