Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Klamme Kassen - Millionen-Minus bei AOK und Barmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klamme Kassen - Millionen-Minus bei AOK und Barmer

07.03.2011, 19:05 Uhr | dapd, dpa-AFX

Klamme Kassen - Millionen-Minus bei AOK und Barmer. AOK und Bamer GEK kamen 2010 zusammen auf ein Defizit von 800 Millionen Euro (Foto: dpa)

AOK und Bamer GEK kamen 2010 zusammen auf ein Defizit von 800 Millionen Euro (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Die großen gesetzlichen Krankenkassen kämpfen mit Riesen-Defiziten: Allein die AOK verbuchte 2010 ein Minus von 515 Millionen Euro. Auch die Barmer Ersatzlasse kam 2010 auf ein Minus von knapp 300 Millionen Euro. Andere Kassen verzeichneten dagegen Gewinne. Insgesamt fuhren alle rund 150 gesetzlichen Kassen zusammen ein Defizit von 445 Millionen Euro ein. Die Kassen sorgen sich nun um die gestiegenen Kosten im Gesundheitssystem. Die Ausgaben für die Kliniken kletterten 2010 auf ein neues Rekordhoch.

Trotz des höheren Defizits dürfte es zumindest in nächster Zeit nicht zu höheren Lasten für die Beitragszahler kommen: "Neue Zusatzbeiträge auf breiter Front sehen wir in diesem Jahr nicht, aber sie lassen sich keinesfalls gänzlich ausschließen", sagte der Sprecher des Kassenverbands, Florian Lanz.

AOK-Kasse in Bayern wohl erster Kandidat für Zusatzbeiträge

Bei der AOK verteilt sich das Defizit auf die einzelnen zwölf Ortskrankenkassen höchst unterschiedlich. So erzielte die AOK Plus (Sachsen/Thüringen) beispielsweise rund 53 Millionen Euro Überschuss. Andere AOK-Kassen wie die Ortskrankenkasse Bayern mit 3,1 Millionen Mitgliedern liegen dagegen im Minus. Diese Regionalkasse wird dementsprechend als einer der ersten Kandidaten für Zusatzbeträge gehandelt, auch wenn das bisher von der AOK zurückgewiesen wird.

Der Branchenführer, die Barmer GEK, kam 2010 auf ein Minus von 298 Millionen Euro. Die Kasse will aber ohne Zusatzbeiträge auskommen. "Wir gehen von einem stabilen Haushalt 2011 aus", sagte ein Sprecher. Bei der DAK ergab sich 2010 ein Minus von 79 Millionen Euro. Ohne eine nachträgliche Korrektur des Kassenfinanzausgleichs für 2009 hätte es aber einen Überschuss von 62 Millionen gegeben. Seit Einführung von 8-Euro-Zusatzbeiträgen vor über einem Jahr verlor die DAK rund 458.000 Versicherte.

Die Techniker Krankenkasse (TK) verzeichnete dagegen einen kräftigen Zuwachs. Die Kasse schloss laut einem Sprecher mit einem Rekordergebnis von 558 Millionen Euro ab.

Zoff zwischen Krankenkassen

Auffällig ist, dass vor allem Kassen ohne Zusatzbeträge zu den großen Gewinnern im vergangenen Jahr gehörten. Die DAK fordert daher erneut, in den Finanzausgleich je nach Krankheitslast der Versicherten mehr als die derzeitigen 80 Leiden einzubeziehen. Die TK, die ohne Zusatzbeiträge auskam, widersprach heftig. "Es kann nicht sein, dass Kassen mit effizienten Strukturen auch noch dafür bestraft werden, indem das Umverteilungsvolumen zwischen den Kassen erhöht wird", sagte ein Sprecher.

Rekordausgaben für die Kliniken

Unabhängig von möglichen Zusatzbeiträgen belasten alle Krankenkassen vor allem die ständigen Kostensteigerungen im Gesundheitssystem. 2010 stiegen bei den großen Kostenblöcken die Ausgaben für die Kliniken mit 59 Milliarden Euro am kräftigsten, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt.

Für Arzneimittel gaben die Kassen 2010 rund 32 Milliarden Euro aus (plus 1,3 Prozent), für die Ärzte 33 Milliarden (plus 2,6 Prozent). Bei den Kliniken gab es ein Plus von 4,7 Prozent, bei Krankengeld von acht Prozent. Die Ausgaben der Kassen insgesamt stiegen um 3,1 Prozent je Versicherten. Insgesamt standen Ausgaben von 175,7 Milliarden Euro Einnahmen von 175,3 Milliarden gegenüber. 2009 hatten die Kassen noch einen Überschuss von 1,4 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Rösler hofft auf Reserve

Die Verschlechterung zeige, wie wichtig das Beitragssatzplus zum Jahresbeginn um 0,6 Punkte auf 15,5 Prozent und die Ausgabenbremse gewesen seien, betonte das Ressort von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP). Der Gesundheitsfonds, aus dem die Kassen ihr Geld bekommen, erzielte einen Überschuss von 4,2 Milliarden Euro, der als Reserve angelegt wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017