Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Sozialverband warnt: Pflegenotstand droht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sozialverband warnt: Pflegenotstand droht

28.03.2012, 09:27 Uhr | dapd, t-online.de

Sozialverband warnt: Pflegenotstand droht. Der Sozialverband SoVD kritisiert die geplante Pflegereform (Quelle: imago)

Der Sozialverband SoVD kritisiert die geplante Pflegereform (Quelle: imago)

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) macht sich Sorgen um die Folgen der geplanten Pflegereform. Präsident Adolf Bauer sagte, es gebe dringenden Handlungsbedarf: "Wenn nicht bald ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff kommt, steuert Deutschland auf den Pflegenotstand zu." Die Reform, die an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde, sei kein großer Wurf. Welche Änderungen in der Pflegeversicherung geplant sind, zeigt unsere Übersicht. - Klicken Sie sich durch!

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will den Pflegebeitrag um 0,1 Prozentpunkte anheben. Mit den Mehreinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro jährlich sollen insbesondere die ambulante Pflege und die Betreuung von Demenzkranken besser gefördert werden. Die lange fällige Neudefinition des Pflegebegriffs bleibt indes aus.

"Kosmetik am bestehenden System"

Statt die Pflegeversicherung rechtzeitig auf die Herausforderungen der alternden Gesellschaft vorzubereiten, werde Kosmetik am bestehenden System betrieben, kritisierte Bauer. Zudem scheine die Finanzierung für das Vorhaben des Ministeriums zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesichert zu sein.

Die Pflegebedürftigen und die pflegenden Angehörigen brauchten endlich spürbare Unterstützung, forderte Bauer. Schon heute arbeiteten viele Pflegekräfte am Limit.

Zahl der Pflegebedürftigen wird stark steigen

Das deutsche Pflegesystem steht vor gewaltigen Herausforderungen: Bereits heute sind rund 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Durch die alternde Gesellschaft wird die Zahl in den kommenden Jahrzehnten Schätzungen des Gesundheitsministeriums zufolge auf mehr als vier Millionen Menschen steigen. Gleichzeitig wird die Bevölkerungszahl insgesamt sinken, sodass den Pflegebedürftigen potenziell immer weniger Betreuungspersonal gegenübersteht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017