Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Haftpflicht zahlt nicht bei vorsätzlichem Foul

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haftpflicht zahlt nicht bei vorsätzlichem Foul

05.10.2012, 13:25 Uhr | dpa, t-online.de

Haftpflicht zahlt nicht bei vorsätzlichem Foul. Foul beim Fußball: Verletzungen durch "Blutgrätschen" deckt die Haftpflicht nicht ab (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Foul beim Fußball: Verletzungen durch "Blutgrätschen" deckt die Haftpflicht nicht ab (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Allzu grobe Fußballspieler sollten sich nicht darauf verlassen, dass notfalls die private Haftpflichtversicherung für die Folgen ihrer Blutgrätsche aufkommt. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschied jetzt, dass die Versicherung nicht zahlen muss, wenn davon ausgegangen werden kann, dass der Gegner vorsätzlich verletzt werden sollte (Az.: 9 U 162/11). Die Richter erkannten natürlich an, dass das nicht für jedes Foul gilt.

Wohl aber in diesem Fall: Ein Amateurfußballer war bei einem Landesliga-Spiel in Baden-Württemberg mit Anlauf und gestrecktem Bein seitlich von hinten in einen Gegenspieler gesprungen. Dieser erlitt einen Wadenbeinbruch, ein ausgekugeltes Sprunggelenk und mehrere Bänderrisse. Kurz vor seinem Foul hatte der Angreifer seinem Gegner gedroht, ihm bei der nächsten Aktion "die Beine zu brechen".

Foulspieler verklagt eigene Versicherung

Der Foulspieler verklagte seine Haftpflichtversicherung auf Freistellung von Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüchen. Das Landgericht hatte die Klage bereits abgewiesen und auch für dem OLG hatte er mit seiner Berufung keinen Erfolg.

Die Versicherung müsse für Schmerzensgeld und Schadenersatz nicht aufkommen, weil der Spieler die Verletzung "vorsätzlich und widerrechtlich" verursacht habe, so das Gericht. Bei einem derart gefährlichen Einsteigen dürfe der Spieler nicht darauf vertrauen, dass nichts passiere. Er habe die Verletzung zumindest billigend in Kauf genommen.

Bei Vorsatz kein Versicherungsschutz

Damit gelte der gesetzliche Risikoausschluss nach Paragraph 103 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG), der besagt, dass ein Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet ist, wenn der Kunde den Schaden vorsätzlich oder widerrechtlich herbeigeführt hat. Ein Strafverfahren gegen den Spieler war gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gibt's doch gar nicht: Telefunken Smart TV für nur 479,99 €
LED-TV bei ROLLER.de
Shopping
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017