Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Bei den Pflegezusatzversicherungen gibt es etliche Varianten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bei den Pflegezusatzversicherungen gibt es etliche Varianten

28.12.2012, 11:20 Uhr | dpa

Bei den Pflegezusatzversicherungen gibt es etliche Varianten. Pflege kann das Ersparte auffressen - eine private Pflegezusatzversicherung soll ab 2013 staatlich bezuschusst werden.

Pflege kann das Ersparte auffressen - eine private Pflegezusatzversicherung soll ab 2013 staatlich bezuschusst werden. (Quelle: dpa)

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Abgesichert im Pflegefall: Dafür gibt es die Pflegeversicherung, in die Berufstätige ihr gesamtes Arbeitsleben einzahlen. Weil die aber nicht ausreicht, kommen private Policen für den Restbetrag auf. Doch welches Modell eignet sich für wen?

Pflege im Alter ist oft kostspielig - gegen das finanzielle Risiko kann eine

Hier bekommt der Versicherte für jeden Tag einen vereinbarten Betrag ausgezahlt. Die Höhe richtet sich nach der Pflegestufe. Der volle Tagessatz wird hier häufig erst ab Pflegestufe III fällig. "Versicherte können selbst bestimmen, für was sie das Geld ausgeben", sagt Thorsten Rudnik. Das heißt, sie entscheiden, ob sie das Geld in professionelle Pflege investieren oder Angehörigen Geld geben, die sich um sie kümmern.

Die Pflegekostenversicherung orientiert sich laut BDV an der Praxis der Krankenversicherer. Sie erstattet die tatsächlich entstandenen Kosten bis zu einem vereinbarten Höchstbetrag oder bis zu einem festgelegten Prozentsatz. Die Kosten müssten allerdings durch Rechnungen nachgewiesen werden, sagt Rudnik. Das könne unter Umständen einen großen Aufwand bedeuten. Ein weiterer Nachteil: Die Pflege durch Familie und Freunde wird finanziell nur selten unterstützt.

"Bei der Rentenversicherung schließt der Versicherte gleichzeitig noch einen Sparvertrag ab", erklärt Rudnik. Es gibt drei Leistungsmöglichkeiten: Todesfallleistung, Rente bei Pflegebedürftigkeit, Altersrente ab dem 80. oder 85. Lebensjahr. Die Beiträge hierfür sind aus Sicht des BDV aber zu hoch. Sinnvoller sei es, nur das Pflegerisiko abzudecken und das restliche Geld selbst anzulegen.

Hier bekommt der Versicherte eine frei verfügbare Monatsrente ausgezahlt. Nachteilig wirkt sich bei ihr aus, dass die Höhe der Rente nach der Pflegestufe variiert. "Erst bei Pflegestufe III wird der volle Betrag ausgezahlt", erklärt Rudnik. "Bei Pflegestufe I sind es dagegen meist maximal 50 Prozent, und bei Stufe II variiert die Auszahlung häufig zwischen 50 und 75 Prozent." Nur sehr wenige Versicherer erbringen in allen drei Pflegestufen die volle Leistung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017