Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

"Öko-Test": Betriebliche Altersvorsorge oft intransparent

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Öko-Test": Betriebliche Altersvorsorge oft intransparent

31.05.2013, 12:38 Uhr | dpa

"Öko-Test": Betriebliche Altersvorsorge oft intransparent. Vor dem Vertragsschluss sollten sich Vorsorgesparer umfassend und unabhängig beraten lassen.

Vor dem Vertragsschluss sollten sich Vorsorgesparer umfassend und unabhängig beraten lassen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Arbeitnehmer sollten sich vor dem Abschluss einer Direktversicherung zur Altersvorsorge immer unabhängig beraten lassen. Häufig sind die Vertragsformulare unübersichtlich und schwer verständlich.

Bevor Vorsorgesparer unter eine Versicherungspolice ihre Unterschrift setzen, sollten sie einen unabhängigen Fachmann heranziehen. Denn oft seien die Verträge schwer zu durchzuschauen, berichtet das Magazin "Öko-Test" (Ausgabe 6/2013). Sie sind nach Einschätzung der Tester keinesfalls per se günstiger und transparenter als private Rentenversicherungen oder Riester-Renten. "Öko-Test" verglich 189 Tarife von Direktversicherungen mit Garantieleistung.

Vielen Verbrauchern sei beim Abschluss nicht klar, dass sie bei einer betrieblichen Altersvorsorge - also zum Beispiel einer Direktversicherung - Nachteile haben, die sie bei einer privaten nicht hätten. In manchen Fällen sind die finanziellen Nachteile sogar größer als die Vorteile, die der Versicherte durch die staatliche Förderung hat. Der Vorteil: Pro Jahr können Arbeitnehmer bis zu 4584 Euro steuerfrei auf das Betriebsrentenkonto einzahlen, 2784 Euro davon auch sozialabgabenfrei.

Durch diesen Gehaltsverzicht zahlen sie allerdings auch weniger in die staatliche Rentenkasse ein und verzichten damit letztlich auf einen Teil der staatlichen Altersrente. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass diejenigen, die eine betriebliche Altersvorsorge erhalten und gesetzlich pflichtversichert sind, im Rentenalter auch höhere Beiträge für die Krankenversicherung zahlen müssen.

Bevor sie den Vertrag unterschreiben, sollten sich Verbraucher von ihrem Versicherer deshalb genau vorrechnen lassen, was später netto von der Betriebsrente übrig bleibt, raten die Autoren der Studie. Die Förderung müsse höher als die Abgabenlast sein - sonst lohnt es sich nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017