Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Hochwasseropfer sollten zügig ihren Versicherer kontaktieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hochwasseropfer sollten zügig ihren Versicherer kontaktieren

11.06.2013, 15:46 Uhr | dpa

Hochwasseropfer sollten zügig ihren Versicherer kontaktieren. Zerstörter Hausrat darf nicht ohne Rücksprache mit dem Versicherer entsorgt werden - das Unternehmen muss die Möglichkeit zur Begutachtung haben.

Zerstörter Hausrat darf nicht ohne Rücksprache mit dem Versicherer entsorgt werden - das Unternehmen muss die Möglichkeit zur Begutachtung haben. (Quelle: dpa)

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Hochwasserschäden sollten Betroffene schnell ihrer Versicherung melden. Dabei müssen sie nachweisen, dass tatsächlich das Wasser die Ursache dafür war. Daher gilt: erst Schäden fotografieren, dann aufräumen.

Hochwasseropfer müssen sich möglichst bald mit ihrer Versicherung in Verbindung setzen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig hin. Dann kann der entstandene Schaden zügig reguliert werden. Mussten Versicherte ihre Häuser vorübergehend verlassen, reicht nach der Rückkehr eine erste Kontaktaufnahme per Telefon. Die ausführliche Schadensmeldung kann später folgen.

Wer den Schaden schriftlich meldet, sollte ein Einschreiben mit Rückschein nutzen. "Denn Sie müssen auch beweisen, dass Sie die Schäden so schnell wie möglich gemeldet haben", sagt Bianca Boss vom der Bund der Versicherten (BdV). Ein Telefonanruf sei im Zweifelsfall schwer nachzuweisen.

Zerstörter Hausrat darf zudem nicht ohne Rücksprache mit dem Versicherer entsorgt werden. Das Unternehmen muss die Möglichkeit zur Begutachtung haben. Besser sei es daher, die Sachen erst einmal zur Seite zu räumen, rät Boss. "Wenn man in seinem Aufräumwahn alles schon wegschmeißt, hat man natürlich ein Problem." Können die Schäden nicht unrepariert bleiben, sollte der Besitzer sie fotografieren oder filmen. Nachbarn könnten als Zeugen dienen.

Die Hausratversicherung kommt für alle Schäden an beweglichen Gegenständen im Haus auf. "Das ist grob gesagt alles, was man bei einem Umzug mitnehmen kann." Die Wohngebäudeversicherung übernimmt Schäden am Gebäude wie durchnässte Mauern. Allerdings müsse der Versicherungsnehmer bei beiden Verträgen eine Erweiterung des Schutzes auf Elementarschäden vereinbart haben, damit die Versicherung bei Hochwasser zahlt. Dafür sei in der Regel ein separater Zusatzvertrag nötig, sagt Boss. In der Regel werden auch Kosten für das Wegräumen und die Entsorgung beschädigter Gegenstände erstattet.

Service:

Mehrere Versichererungsunternehmen haben inzwischen Hotlines für Hochwasseropfer eingerichtet. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin hin. Auf der Internetseite des Verbands finden Kunden wichtige Nummern und Links zu den speziellen Internetangeboten verschiedener Versicherer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017