Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Verletzung bei Verfolgungsjagd: Unfallversicherung zahlt nicht immer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil  

Verletzung bei Verfolgungsjagd: Versicherung zahlt nicht immer

08.08.2013, 09:59 Uhr | t-online.de, dpa

Verletzung bei Verfolgungsjagd: Unfallversicherung zahlt nicht immer. Bei der Verfolgungsjagd ist vorsicht geboten, denn der Versicherungsschutz besteht nicht immer (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Verfolgungsjagd ist vorsicht geboten, denn der Versicherungsschutz besteht nicht immer (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer die Flucht eines Verbrechers verhindern will, der sollte vorsichtig sein. Denn bei einer Verletzung im Zuge der Verfolgung zahlt die Unfallversicherung nicht immer. Der Schutz entfällt nämlich, wenn es dem Verfolger nicht um die Festnahme des Täters, sondern um die Wiedererlangung des Diebesguts geht. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über ein Urteil des Sozialgerichts Berlin (Az.: S 163 U 279/10).

Wer einen Dieb verfolgt, steht grundsätzlich unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt auch, wenn sich die Verfolgung im Ausland auf einer Reise ereignet. Abhängig ist jedoch der Grund der Verfolgung.

Mann brach sich Ellenbogen bei Verfolgungsjagd

In dem konkreten Fall war der Mann zu einem Kongress nach Barcelona geflogen. Er nutzte das anschließende Wochenende, um die Stadt zu erkunden. Nach einem Restaurantbesuch überfielen ihn zwei Männer und stahlen ihm die Brieftasche. Als der Kläger den Tätern nachsetzte, stellte ihm einer der Diebe ein Bein. Er stürzte und brach sich den Ellenbogen woraufhin die Täter entkamen.

Verfolgungsgrund ist ausschlaggebend

Die Unfallkasse lehnte den Versicherungsschutz jedoch ab, mit der Argumentation, dem Bestohlenen sei es nur darum gegangen, seine Brieftasche wiederzubekommen.

Das Gericht schloss sich dieser Meinung an. Zwar sei derjenige versichert, der sich bei der Verfolgung oder Festnahme einer Person, die einer Straftat verdächtig sei, persönlich einsetze. Versichert wäre der Sturz somit gewesen, wenn der Mann die Verfolgung auch aufgenommen hätte, ohne dass es um seine Brieftasche gegangen wäre. Davon war das Gericht jedoch nicht überzeugt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017