Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Jedes zweite deutsche Krankenhaus schreibt rote Zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Starker Anstieg  

Jedes zweite deutsche Krankenhaus schreibt rote Zahlen

20.11.2013, 09:36 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Jedes zweite deutsche Krankenhaus schreibt rote Zahlen. Reif für die Notaufnahme: Laut einer neuen Studie ist der Anteil der Kliniken mit roten Zahlen auf 51 Prozent gestiegen. (Quelle: dpa)

Reif für die Notaufnahme: Laut einer neuen Studie ist der Anteil der Kliniken mit roten Zahlen auf 51 Prozent gestiegen. Foto: Andre Kolm/Archiv. (Quelle: dpa)

Immer mehr deutsche Kliniken rutschen in die roten Zahlen. Laut einer Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ist der Anteil der Krankenhäuser mit defizitären Haushalten von 31 Prozent im Vorjahr auf 51 Prozent 2012 gestiegen. Diese Zahlen nennt das Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts.

Das Geschäftsergebnis sei in fast 60 Prozent der Kliniken rückläufig gewesen. In diesem Jahr schätzten nur noch 13 Prozent der Kliniken ihre Lage als gut ein. Die Ergebnisse wurden auf dem 36. Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf veröffentlicht, der an diesem Mittwoch begonnen hat.

Krankenhausfinanzierung "dramatisch"

Der Präsident Deutsche Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, sagte der dpa: "Es ist schon dramatisch, wie das gegenwärtige System der Krankenhausfinanzierung mehr als die Hälfte der Kliniken in die roten Zahlen drückt."

Nach Ende der Koalitionsverhandlungen zu den Detailfragen im Gesundheitssektor müssten Union und SPD hier noch einmal dringend nachbessern. "Die Kliniken müssen einen finanziellen Rahmen erwarten dürfen, der die stationäre Patientenversorgung zukunftsfest macht."

Krankenhäuser auch Thema bei Koalitionsverhandlungen

Union und SPD wollen die Kosten der Kliniken durch eine Fortentwicklung der Krankenhauspreise besser berücksichtigen, die Häuser aber auch zu Effizienz anhalten, wie aus ihrem vorläufigen Ergebnispapier zum Thema Gesundheit hervorgeht.

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Klinikbehandlungen sind im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 31,4 auf 32,5 Milliarden Euro weiter gestiegen, wie der Kassen-Spitzenverband mitteilte. Laut dem aktuellen "Krankenhaus Rating Report" unter anderem vom Forschungsinstitut RWI waren zuletzt trotzdem 13 Prozent der Kliniken in erhöhter Insolvenzgefahr, 14 Prozent waren leicht gefährdet.

Finanzhilfen laufen aus

Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft wird die angespannte wirtschaftliche Situation vieler Krankenhäuser aktuell mit Finanzhilfen überbrückt, die Ende 2014 auslaufen. Die Fallpauschalen für die Behandlung von Patienten seien vor allem für kleinere Kliniken auf dem Land nicht ausreichend, um die Grundversorgung zu gewährleisten.

Die Ergebnisse des "Krankenhaus-Barometers" beruhen auf der schriftlichen Befragung einer repräsentativen Stichprobe von zugelassenen Allgemeinkliniken ab 50 Betten in Deutschland. Erhebungszeitraum war April bis Juni 2013 diesen Jahres. An der Umfrage beteiligten sich insgesamt 290 Krankenhäuser.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017