Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Verbraucher - Fahrt zur Dienstversammlung: Was gilt noch als Wegeunfall?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucher  

Fahrt zur Dienstversammlung: Was gilt noch als Wegeunfall?

11.12.2014, 10:22 Uhr | dpa

Verbraucher - Fahrt zur Dienstversammlung: Was gilt noch als Wegeunfall?. Glatte Fahrbahn, schlechte Bedingungen - und dann kracht es.

Glatte Fahrbahn, schlechte Bedingungen - und dann kracht es. Auf dem Weg zur Dienstversammlung gilt das meist als Arbeitsunfall. Foto: Karl-Josef Hildenbrand. (Quelle: dpa)

Darmstadt (dpa/tmn) - Ein Unfall auf dem Weg in die Firma wird als Arbeitsunfall anerkannt. Doch was, wenn man zu einer Dienstversammlung unterwegs ist - und dann auch noch verspätet? Darüber hatte das Landessozialgericht Hessen zu urteilen.

Wer von seiner Wohnung zu einer Dienstversammlung fährt, steht wie auf dem Weg zur Arbeit unter dem Schutz der Unfallversicherung. Es kommt dabei nicht darauf an, ob der Betroffene verspätet zur Dienstversammlung erschienen wäre. Erst wenn man sich um mehr als zwei Stunden verspätet, könnte eine Unterbrechung des Arbeitsweges vorliegen und der Versicherungsschutz damit erlöschen. Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Hessen (Az.: L 3 U 110/11) hervor, über die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

Der Fall: Eine Altenpflegerin war zum Nachtdienst eingeteilt. An diesem Tag war eine Dienstversammlung mit Anwesenheitspflicht für 13.00 Uhr angesetzt. Die Frau hatte angekündigt, zu der Dienstbesprechung zu kommen, sich aber verspätet. Auf der Fahrt geriet ihr Auto bei Regen auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Die Frau erlitt Brüche im Bereich der Lendenwirbelsäule und starke Verletzungen am Kopf. Die Unfallversicherung lehnte es aber ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen.

Das Urteil: Das Landessozialgericht war der Ansicht, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Es sei klar gewesen, dass die Frau zu ihrer Arbeitsstelle wollte, um an der Dienstversammlung teilzunehmen. Eine Unterbrechung, die verhindert, dass der Unfall noch als Arbeitsunfall anerkannt wird, kommt nach Ansicht des Gerichts erst bei mehr als zwei Stunden in Betracht. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. Damit genieße die Frau den vollen Schutz der Berufsunfallversicherung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017