Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Verbraucher: Krankenversicherung muss mobiles Sauerstoffgerät bezahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucher  

Krankenversicherung muss mobiles Sauerstoffgerät bezahlen

25.02.2015, 11:10 Uhr | dpa

Verbraucher: Krankenversicherung muss mobiles Sauerstoffgerät bezahlen. Equipment für Sauerstoffversorgung kann einige Kilos auf die Waage bringen.

Equipment für Sauerstoffversorgung kann einige Kilos auf die Waage bringen. Foto: Ralf Hirschberger. (Quelle: dpa)

Essen (dpa/tmn) - Manche Krankheiten machen eine durchgängige Sauerstoffversorgung notwendig. In solchen Fällen muss die Krankenkasse ein mobiles Gerät zur Verfügung stellen. Doch wie mobil ist ein Gerät, das sechs Kilo wiegt?

Ein gesetzlich Krankenversicherter kann von seiner Krankenkasse die Bezahlung einer mobilen Sauerstoffversorgung verlangen. Voraussetzung ist, dass dies wegen einer Erkrankung notwendig ist. Der Versicherte hat Anspruch auf ein den körperlichen Gegebenheiten entsprechendes, möglichst leichtes mobiles Gerät. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az.: L 5 KR 414/14 B ER), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Der Fall: Die Frau ist wegen einer Lungenerkrankung auf eine ständige Sauerstoffversorgung angewiesen. Deshalb hatte ihr die gesetzliche Krankenkasse ein stationäres Sauerstoffgerät und eine mobile Einheit für zu Hause zur Verfügung gestellt. Die mittlerweile 87-jährige wollte jedoch auch das Haus verlassen können. Das von der Krankenversicherung gestellte Gerät sei aber mit sechs Kilo so schwer, dass sie es nicht tragen könne. Sie verlangte die Finanzierung eines rund zwei Kilogramm leichten Gerätes.

Das Urteil: Zu den Grundbedürfnissen, für die gesetzliche Krankenkasse sorgen müsse, gehöre auch die Mobilität, befand das Gericht. Die Frau müsse in die Lage versetzt werden, an die frische Luft zu kommen und Geschäfte in der Nähe zu erreichen. Das könne sie jedoch nicht mit dem sechs Kilo schweren Gerät. Daher müsse die Krankenkasse ein der Frau entsprechendes Gerät finanzieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die neuen Stiefeletten & Boots sind da - jetzt entdecken!
bei BAUR
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017