Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Krankenversicherung >

So viel Milliarden haben Krankenkassen Plus gemacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spielräume im Sinne ihrer Versicherten nutzen"  

So viel Milliarden haben Krankenkassen Plus gemacht

06.12.2017, 13:15 Uhr | Reuters

So viel Milliarden haben Krankenkassen Plus gemacht. Taschenrechner neben Stethoskop (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/turk_stock_photographer)

Im gesamten Jahr 2016 betrug das Plus bei Krankenkassen 1,62 Milliarden Euro, das im laufenden Jahr bereits deutlich übertroffen wurde. (Quelle: turk_stock_photographer/Thinkstock by Getty-Images)

Die 113 gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten neun Monaten einen Überschuss von rund 2,52 Milliarden Euro erzielt. Die positive Entwicklung habe sich im Vergleich zum ersten Halbjahr weiter beschleunigt, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Die Finanzreserven der Kassen hätten sich bis Ende September auf rund 18,6 Milliarden Euro erhöht. Die durchschnittliche Finanzreserve sämtlicher Kassen betrage jetzt knapp eine Monatsausgabe und liege damit fast vier Mal so hoch wie die gesetzlich vorgesehene Mindestreserve.

Die Einnahmen der Kassen stiegen um 4,2 Prozent und die Ausgaben um 3,7 Prozent. 2016 hatten die Kassen im ersten bis dritten Quartal einen Überschuss von rund 1,55 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Gesamtjahr betrug das Plus 1,62 Milliarden Euro, das im laufenden Jahr bereits deutlich übertroffen wurde.

"Spielräume im Sinne ihrer Versicherten nutzen"

Gesundheitsminister Hermann Gröhe sagte, mit den Finanzreserven hätten viele Krankenkassen gute Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen. "Es liegt nun in der Hand der einzelnen Krankenkassen, diese Spielräume im Sinne ihrer Versicherten zu nutzen", sagte der CDU-Politiker. Es sei richtig gewesen, den Experten im Schätzerkreis zu folgen und den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz abzusenken.

Entscheidung des Ministers setzt die Kassen unter Druck

Gröhe hatte Ende Oktober den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für das Jahr 2018 auf 1,0 Prozent festgesetzt. Zurzeit liegt er noch bei 1,1 Prozent. Jede Kasse kann ihn je nach ihrer Finanzlage aber individuell festlegen.

Allerdings setzt die Entscheidung des Ministers die Kassen unter Druck, ihre Beiträge zu senken und im Wettbewerb mit anderen nicht über dem Durchschnitt zu liegen. Den Zusatzbeitrag zahlen die Arbeitnehmer allein. Hinzu kommt der allgemeine Beitragssatz, der per Gesetz bei 14,6 Prozent festgeschrieben ist und den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte zahlen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017