Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Vitaminpräparate: Künstliche Vitamine häufig schädlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Künstliche Vitamine häufig schädlich

16.01.2012, 10:23 Uhr | t-online.de

Vitaminpräparate: Künstliche Vitamine häufig schädlich. Vitaminpillen - mehr Schaden als Nutzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vitaminpillen - mehr Schaden als Nutzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach dem Motto "Viel hilft viel" schlucken immer noch viele Verbraucher hoch dosierte Vitaminpräparate - und schaden damit ihrer Gesundheit. In der Wissenschaft geht man in bestimmten Fällen von einem positiven Effekt aus. Ein kanadisches Forscherteam warnt nun vor Vitamin-B-Zufuhr bei nierengeschädigten Diabetikern, die eigentlich von der Zugabe gesundheitlich profitieren sollten. Mehr zum Thema Vitamine finden Sie im Kasten links unter dem Bild.

Vitamin B schadet Diabetikern mit Nierenproblemen

Bislang sind Wissenschaftler davon ausgegangen, dass hoch dosiertes Vitamin B die Nierenfunktion von Diabetikern unterstützt. Die Forscher aus Ontario kamen zum gegenteiligen Ergebnis: In ihrer Studie mit 238 Diabetikern beschleunigte die Kombination aus Folsäure, Vitamin B6 und B12 die Nierenerkrankung. Der Artikel erschien im Wissenschaftsmagazin "Jama".

Zu hoch dosierte Vitamine können Schaden anrichten

Auch wenn Vitamin-Beigaben nützlich sein können - so ist beispielsweise Vitamin D gut für die Knochen und kann Vitamin B12 im Alter Gedächtnisverlust vorbeugen - ist es doch gefährlich, zu viele Vitamine aufzunehmen. Besondere Gefahr geht dabei von Vitaminpillen aus, denn viele der Präparate sind überdosiert. Obwohl die meisten Erwachsenen ausreichend mit Vitaminen versorgt sind, schluckt gut ein Drittel der Deutschen trotzdem regelmäßig diese Nahrungsergänzungsmittel. Gefährlich können vor allem die fettlöslichen Vitamine A, D und ß-Carotin werden. Sie reichern sich im Körper an und können bei langfristiger Überdosierung sogar zu einem früheren Tod führen.

Vitaminpillen unterdrücken positive Wirkung von Sport

Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass künstliche Vitaminpräparate die positive Wirkung von Sport auf die Gesundheit unterdrücken. Hauptsächlich durch Vitamin C und E werden freie Radikale unschädlich gemacht - diese Molküle werden beim Sport ausgeschüttet und gelten normalerweise als schädlich, dort verbessern sie den Blutzucker-Stoffwechsel.

Natürliche Vitamine sind immer gut

Natürliche Vitamine in Lebensmitteln können dagegen nicht überdosiert werden. Wer also auf gesunde Ernährung achtet und ausreichend frisches Obst oder Gemüse zu sich nimmt, kann getrost auf die Vitamin-Pillen verzichten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017