Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Foodwatch kürt die Top 5 der Täuschungsmanöver

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucherschutzorganisation Foodwatch  

Die Top 5 der Täuschungsmanöver

21.12.2013, 10:00 Uhr | t-online.de

Foodwatch kürt die Top 5 der Täuschungsmanöver. Frischfleisch sieht appetitlich aus, kann innen aber ranzig sein. (Quelle: Archiv)

Frischfleisch sieht appetitlich aus, kann innen aber ranzig sein. (Quelle: Archiv)

So dreist werden Verbraucher an der Nase herumgeführt: Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat jetzt die Top fünf der Täuschungsmanöver ermittelt. Wir verraten, wo am meisten getrickst wird.

Frischfleisch mit Sauerstofftrick

Abgepacktes, vermeintlich rosiges und frisches Fleisch in der Tiefkühltheke kann oft in den inneren Schichten braun aussehen und ranzig sein. Das Zaubermittel heißt "Schutzatmosphäre-Verpackung". Diese enthält aber ein hochgradig mit Sauerstoff angereichertes Gas, das die rosige Frische nur vorgaukelt und in Wirklichkeit das Verderben sogar beschleunigen kann.

Fischgelantine in Multivitaminsaft

In Produkten wie Obstsaft, Brot oder Chips können häufig Tierbestandteile stecken. Fischgelatine in Multivitaminsaft, Auszüge aus Schweineborsten in Brot und Geflügelbestandteile in Chips müssen nicht immer deklariert werden.

Keine Deklarationspflicht für Restaurants

Restaurantbetreiber sind nicht verpflichtet, alle Zusatzstoffe - wie es bei im Supermarkt verkauften Produkten der Fall ist - anzugeben. Sie verwenden oft Ware, deren Zusatzstoffe in der Gastronomie nicht deklariert werden müssen, damit die Speisekarte makellos aussieht. Als Gast können Sie zudem oft nicht erkennen, ob eine Mahlzeit frisch zubereitet wurde oder aus der Tüte kommt.

Apfelgeschmack ohne Äpfel

"Wasser mit Geschmack", das auf der Verpackung mit einem grünen Apfel wirbt, muss weder einen Apfel noch Spuren eines Apfels enthalten. Enthaltenes "Apfelaroma" muss auch nicht aus einem Apfel hergestellt sein.

"Bio" kann stark gezuckert sein

Nicht überall, wo "Bio" drauf steht, ist auch "Bio" drin: In Biomärkten finden Sie zu Hauf Müslis extra für Kinder, die - genau wie konventionelle "Kindermüslis" - zu 30 Prozent aus Zucker bestehen. Diese Produkte sind mitnichten als Kinderfrühstück geeignet. Für das "Bio-Siegel" eines Kindermüslis reicht es, wenn die Zutaten (der Zucker) aus kontrolliert biologischen Anbau stammen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017