Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

NDR-"Markt": Beschert uns die EU-Bürokratie mehr Ekelfleisch?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bericht im NDR-Magazin "Markt"  

Beschert uns die EU-Bürokratie mehr Ekelfleisch?

14.03.2016, 19:45 Uhr | tze, t-online.de

NDR-"Markt": Beschert uns die EU-Bürokratie mehr Ekelfleisch?. Eine EU-Vorschrift könnte nach Ansicht von Fleischkontrolleuren dazu führen, dass wieder mehr Ekelfleisch in den Handel kommt. (Quelle: NDR)

Eine EU-Vorschrift könnte nach Ansicht von Fleischkontrolleuren dazu führen, dass wieder mehr Ekelfleisch in den Handel kommt. (Quelle: NDR)

Das NDR-Magazin "Markt" berichtet in der aktuellen Ausgabe darüber, wie eine EU-Vorschrift dazu beitragen könnte, dass Ekelfleisch auf dem Teller von Verbrauchern landet. Demnach haben Fleischkontrolleure Alarm geschlagen.

In dem Beitrag geht es darum, dass amtliche Kontrolleure auf Schlachthöfen das Fleisch nur noch in Augenschein nehmen, aber nicht mehr anfassen oder anschneiden dürfen. Diese "visuelle Fleischbeschau" ist seit 2014 in der EU-Verordnung 219 festgeschrieben. Die Regelung soll verhindern, dass Fleischkontrolleure mit ihren Händen oder mit Messern Keime von einem geschlachteten Tier auf ein anderes übertragen.

Kontrolleure: Eiterkeime können übersehen werden

Nun warnen Kontrolleure vor den Folgen der eingeschränkten Fleischbeschau: Eiter und Fäkalkeime könnten leicht übersehen werden.

Dem NDR zufolge haben Kontrolleure von zwei Schlachthöfen im Sendegebiet das zuständige Veterinäramt  auf Risiken und Missstände hingewiesen. Die hygienischen Verhältnisse hätten sich "dramatisch verschlechtert" und es würden "etliche Abszesse übersehen", heißt es in einer Vorab-Meldung zum TV-Magazin.

Das Veterinäramt habe die Vorwürfe bestritten und gegenüber der Redaktion von "Markt" betont, dass die "einwandfreie Qualität des Fleisches" gewährleistet sei.

Anschneiden ist nur bei "verdächtigen Schweinen" erlaubt

Eine doppelte Kontrolle soll sicherstellen, dass nur einwandfreies Fleisch in den Handel gelangt. Bei der Lebendbeschau vor der Schlachtung prüfen Veterinäre, ob die Tiere gesund sind. Bei der Fleischbeschau werden einzelne Körperteile und Organe der geschlachteten Tiere untersucht.

Das "Durchtasten und Anschneiden" ist den Kontrolleuren nur noch in Ausnahmefällen erlaubt. In der EU-Verordnung heißt es: "Die Anwendung dieser manuellen Techniken bei der Fleischuntersuchung sollte auf verdächtige Schweine begrenzt werden, bei denen u. a. durch die Fleischbesichtigung Anomalien festgestellt werden."

Laut NDR halten die Fleischkontrolleure dagegen, dass von den Arbeitsbedingungen in den Schlachthöfen ein größeres Hygiene-Risiko ausgehe. Schlecht bezahlte Akkordarbeiter hätten keine Zeit, Hände und Schürzen zu waschen und Messer zu sterilisieren, heißt es in dem Beitrag.

Infos zur Sendung: Das Verbrauchermagazin "Markt" wird am 14. März um 20.15 Uhr im NDR ausgestrahlt.  

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017